Skip to main content

Suntour SP-12 NCX Test Zusammenfassung

 

 

Im Folgenden findest Du einen Sattelstützen Test der Suntour SP 12 NCX Federsattelstütze. Dafür bin ich zwei Sattelstützen über 8800 Kilometer gefahren.
Die eine Suntour SP 12 habe ich auf meinem Trekking E-Bike und die andere auf einem E-Mountainbike getestet.

Für alle die nicht den ganzen Artikel lesen wollen beginne ich mit den Vor- und Nachteilen und meinem Fazit.

 

Scott E-MTB mit der Suntour SP 12 NCX Sattelstütze im Test

Scott E-MTB mit der gefederten Suntour SP 12 NCX Sattelstütze

 

Vorteile:

✅  feinfühliges Ansprechverhalten

✅  verschiedene Federhärten

✅  einfache Montage des Sattels

✅  einfache Einstellbarkeit

✅  Schutzhülle im Lieferumfang

✅  sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis

Nachteile:

❌  hohes Gewicht

 

Fazit zur gefederten Sattelstütze Suntour NCX

 

Die Suntour Sattelstütze spricht sehr feinfühlig an und nutzt bei richtiger Einstellung den gesamten Federweg von 48mm. Durch die lineare Federkennlinie fühlt sich der Federweg deutlich größer an.
Die Veränderung der Federhärte ist mit einem 6er Inbusschlüssel zu bewerkstelligen.
Dazu müssen die Suntour Sattelstütze aus dem Rahmen ziehen und mit dem Inbusschlüssel die Vorspannung der Feder erhöhen oder verringern, je nach Fahrergewicht.
Trotz meinem Gewicht von 90 Kilogramm und über 7100 Kilometern auf dem Trekking E-Bike weist die gefederte Sattelstütze nur ein geringes seitliches Spiel auf. Bei dem E-Mountainbike mit 1650 Kilometer ist noch gar kein Spiel festzustellen. Einziger Nachteil im Vergleich mit anderen Parallelogramm Sattelstützen ist ein um etwa 200 Gramm höheres Gewicht.

Testkilometer auf beiden E-Bikes

Testkilometer auf beiden E-Bikes

Bei einem Elektrorad mit einem Gewicht über 23 Kilo und einem Körpergewicht von 90 Kilo stört mich das höhere Gewicht allerdings nicht.
Die Sattelstützklemmung hat einen Versatz von 25 Millimeter nach hinten. Wer eine Sattelstütze mit einer geraden Klemmung fährt sollte vor dem Kauf prüfen ob der Sattel weit genug nach vorne geschoben werden kann. Um die ursprüngliche Sitzposition einzunehmen.

Während der ganzen Testzeit gab es keinerlei technischer Probleme. Die Sattelstütze hat Ihre Arbeit unauffällig aber sehr komfortabel verrichtet. Deshalb kann ich die Suntour SP-12 NCX für City-, Trekking- und Mountainbike uneingeschränkt empfehlen.

 

Suntour SP12 NCX Testbericht

 

Seit 3 Jahren und 8800 Kilometer teste ich die Suntour SP-12 NCX Sattelstütze in meinem Alltags E-Bike und meinem E-Mountainbike. Zeit sich die beiden gefederten Sattelstützen genauer anzuschauen und ein Fazit zu ziehen.

Verschmutzte Suntour Test Sattelstütze

Um die Lager vor Verschleiss zu schützen sollte man den mitgelieferten Neoprenüberzug montieren. Leider habe ich meinen verlegt.

Da ich Rückenprobleme habe fahre ich nur vollgefederte Mountainbikes. Aber als Alltagsgefährt und Autoersatz ist ein MTB mit Vollfederung unpraktisch. Ein vernünftiger Gepäckträger lässt sich nicht so einfach montieren. Auch Schutzbleche damit die Arbeitskleidung und Schuhe sauber bleiben lassen sich nicht montieren. Ganz zu schweigen von einer Beleuchtung die nicht ständig aufgeladen werden muss.
Wenn man sein Rad so wie ich täglich nutzt, ist ein Gepäckträger für den Einkauf und eine fest installierte Beleuchtungsanlage von Vorteil. Leider gibt es nur wenige vollgefederte Trekkingbikes deshalb habe ich mich für ein Modell ohne Rahmenfederung entschieden. Für den Komfort habe ich die Suntour SP-12 NCX Sattelstütze nachgerüstet.

Am Markt gibt es zwei verschiedene Sattelstützen Systeme.
Zum einen die Teleskopstützen, bei diesem Aufbau taucht der obere Teil der Sattelstütze beim Einfedern in den unteren Teil der Stütze ein. Genauso wie bei einer Federgabel. Nachteil dieses Systems, ist die Führung nicht hochwertig gelagert kommt es zum Verkanten und die Teleskopstütze spricht nicht sensibel an. Vor allem preiswerte Modell bei denen die Führungen in Kunststoff gelagert sind haben mit diesen Problemen zu kämpfen.

Eine weitere Variante sind die Parallelogramm Sattelstützen. Der Aufbau besteht aus zwei parallel angeordneten Elementen die sich beim Einfedern in die Richtung des Stoßes bewegen. Das Losbrechmoment dieser Stützen ist dadurch deutlich niedriger als bei gefederten Teleskop Sattelstützen.
Bei den von mir getesteten Suntour SP-12 NCX handelt es sich um Parallelogramm Sattelstützen. Als einzige Parallelogramm Stütze hat diese ihre Feder wie bei einer Teleskopsattelstütze im Inneren des Sattelstützrohrs.

Übrigens in der Zeitschrift aktiv Radfahren Ausgabe Juni 2017 wurde die Suntour SP12 NCX mit der Note „sehr gut“ bewertet und erhielt den Preis-Leistungs-Tipp.

 

Suntour NCX Montage und Einstellung des Sattels und der Federhärte

 

Die Sattelstütze hat eine Patentsattelklemmung, diese hat sich mittlerweile beim Fahrrad als Standard etabliert.

Wie die Sattelhöhe ermittelt wird, könnt ihr in dem Beitrag Sattelhöhe richtig einstellen, nachlesen.

Für die Montage des Fahrradsattels braucht man einen 6er Inbusschlüssel. Mit diesem müssen die zwei Schrauben rechts und links der Sattelklemmung gelöst werden. Danach setzt man den Sattel mit den Streben in die Klemmung und zieht die Schrauben wieder fest an.
Um die Sattelneigung zu verändern muss man nur die beiden Sattelklemmschrauben lösen dann kann man den Sattel in der Neigung und auch im Versatz (Abstand des Sattels zum Lenker) verstellen.

Die Federhärte lässt sich einfach einstellen indem man die Stütze aus dem Fahrradrahmen zieht und mit einem 6er Innensechskanntschlüssel die Federvorspannung verändert. Dreht man nach rechts wird die Federung härter dreht man nach links wird die Federung weicher.

Ist die eingebaute Feder zu hart oder zu weich kann die komplette Feder ausgetauscht werden. Dafür muss die Verstellschraube für die Federhärte nach links herausgedreht werden. Danach kann die Feder einfach entnommen und ausgetauscht werden.

 

 

Federhärte der Suntour NCX mit Werkzeug einstellen

Federhärte der Suntour NCX mit Werkzeug verstellen

Die Feder in der Suntour NCX wechseln

Die Feder in der Suntour NCX wechseln

Einbaumaße und Zubehör für die Suntour NCX

 

Für die gefederte Suntour Stütze gibt es einen Fingerschutz aus Neopren. Dieser verhindert Quetschverletzungen der Finger. Zum Beispiel bei Kindern im Kindersitz. Aber auch eine Verschmutzung der Lager wird durch den Überzieher verhindert. Der Neoprenschutz ist nicht bei allen Händlern mit dabei, deshalb die Bestellung prüfen und eventuell den Überzieher separat bestellen.

Um die Sattelstütze optimal an das Körpergewicht anzupassen gibt es drei verschiedene Federhärten.

  • Weich für Fahrer unter 65 Kilogramm
  • Mittel für Fahrer zwischen 70-95 Kilogramm
  • Hart für Fahrer zwischen 100-120 Kilogramm

 

Die Suntour SP12 NCX Sattelstütze gibt es in drei verschiedenen Durchmessern.
Wobei der Durchmesser 30,9 schlecht lieferbar ist. Aus diesem Grund habe ich bei meinem E-Bike den Durchmesser 27,2 bestellt und mit einer Kalibrierbuchse auf 30,9 erweitert.

27,2
30,9
31,6

Den Durchmesser für Deine neue Stütze kannst Du auf der alten Sattelstütze ablesen. Wenn die Sattelstütze einen anderen Durchmesser hat kannst Du das mit einer Kalibrierbuchse aus Aluminium ausgleichen. Die Buchsen gibt es für alle gängigen Sattelstützdurchmesser.

Sattelstütze und Kalibrierbuchse

Suntour Parallelogramm Sattelstütze mit Ausgleichsbuchse

 

Pflege der gefederten Sattelstütze

 

Zur Pflege der Sattelstütze reicht es aus von Zeit zu Zeit etwas Kriechöl an die Lagerstellen zu sprühen. Ich verwende dafür das Teflon Trockenschmiermittel von Interflon. Mit seinem hohen Teflonanteil hat es hervorragende Schmiereigenschaften. Interflon Trockenschmiermittel verwende ich auch für meine Bowdenzüge und die Gelenke am Schaltwerk und Umwerfer.

Sollte die Feder im Inneren der Suntour Stütze quietschen dann reicht es aus wenn man die Feder ausbaut und mit einem Lagerfett oder mit Montagepaste einstreicht.

 

 

Mögliche Alternativen

 

Es gibt mittlerweile einige gefederte Parallelogramm Sattelstützen am Markt.
In der Preisklasse um 60 Euro gibt es noch die Mighty Parallelogramm Sattelstütze allerdings hat die Mighty etwas weniger Federweg. Dafür hat sie aber auch ca. 190 Gramm weniger Gewicht.

Weitere Alternativen sind die Cane Creek Thudbuster ST und LT. Beide Stützen sind ca. 200 Gramm leichter als die Suntour SP 12 NCX. Die ST hat 33 Millimeter Federweg und die LT 75 Millimeter Federweg. Beide Cane Creek Sattelstützen liegen bei ca. 160.-Euro. Diese Stützen findet Ihr in der Sidebar.


Kommentare


Armin 8. September 2020 um 9:02

Hallo Wilfried,
der Neigungswinkel des Sattels kann eingestellt werden.
Gruß Armin


Willfried 7. September 2020 um 20:41

gibt es eine Einstellung des Winkels?


Armin 12. August 2020 um 11:52

Hallo Erwin,
mit Deiner Frage musst Du Dich an Haibike wenden. Jeder Hersteller entscheidet selbst, ob und welche Anbauteile er für den nachträglichen Umbau freigibt.
Deine Frage kannst Du über die Webseite oder schneller über Facebook stellen.
Hier die Links:
https://www.haibike.com/de/de/service-und-beratung/kontakt
https://www.facebook.com/haibike.de

Gruß Armin


Erwin 12. August 2020 um 10:37

Hallo,
Können Sie mir eine Auskunft darüber geben, welche Lenker-Vorbauten zertifiziert sind. Ich möchte bei meinem Fahrrad Haibike Sduro Trekking 5.0 2020 eine bequemere Oberkörperhaltung erreichen.
Mit freundlichen Grüßen
Erwin


Armin 4. August 2020 um 8:53

Hallo Ludwig,
wenn Du die Sattelstütze drehst funktioniert sie nicht mehr. Du kannst das einfach selbst probieren, indem Du die Sattelstütze im Rahmen einfach umdrehst, ohne den Sattel zu demontieren, und dann versuchst durch Druck auf den Sattel die Stütze zum Einfedern zu bewegen.
Um den Versatz auszugleichen könntest Du eine kürzeren Vorbau montieren oder wenn Du einen verstellbaren Vorbau hast, diesen so einstellen dass sich der Abstand zum Sattel verkürzt.
Vorausgesetzt Deine Sitzposition lässt einen kürzeren Vorbau zu.
Hier findest Du einen Artikel wie der richtige Sattelversatz ermittelt wird:
https://www.fahrrad-gesundheit.de/sattelhoehe-und-sattelversatz/
Ich hoffe meine Antwort hilft Dir weiter.

Viele Grüße
Armin


Ludwig 3. August 2020 um 18:59

Habe mir im Zusammenhang mit dem Kauf eines E-Bike auch die Sattelstütze Suntour SP12 NCX gekauft. Konstruktionesbedingt
ist der Sattel nun einige Zentimeter weiter hinten, was ich durch Verschieben des Sattels auch fast nicht ausgleichen kann. Ist es
möglich, die Sattelstütze zu drehen, ohne gravierende Federungsnachteile zu haben?
Mein Fahrradhändler hat mir davon abgeraten und mir die klassische Variante mit einem geraden Rohr empfohlen.


Armin 1. August 2020 um 18:17

Hallo Kai,
das kann man nur bedingt miteinander vergleichen. Wenn ein Fully richtig abgestimmt ist hat es im Vergleich zum Hardtail keinen Nachteil. Es hängt überwiegend vom Einsatzbereich ab ob ein Fully oder HAárdtail besser geeignet ist..
Wenn Du mit Deinem MTB überwiegend auf Aspahlt oder fein gesplitteten Radwegen unterwegs bist reicht ein Hardtail.
Je grober der Untergrund desto sinnvoller, komfortabler und vor allem auch schneller ist ein Fully.

Wenn mich meine Touren über Feld-Waldwege und ab und zu auf einen Trail führen, fahre ich mein Scott Genius. Auf dem Weg zur Arbeit und zum Einkaufen nutze ich mein Hardtail mit Suntour NCX.

Viele Grüße Armin


Kai 1. August 2020 um 14:01

Hallo,
fahre aktuell ein Hardtail und überlege mir in naher Zukunft ein neues MTB zu zu legen.
Bei uns werden mittlerweile überwiegend Fullys gefahren.
Bin deshalb am überlegen ob das neue ein Fully oder doch wieder ein Hardtail werden soll.
Fullys sind aber wesentlich teurer und man hört immer wieder, dass viel Kraft durch die Federung verloren geht.
Deshalb meine Überlegung ein vernünftiges Hardtail kombiniert mit der Suntor zu kaufen.
Zum einen wäre das wesentlich günstiger und zum anderen würde ich wahrscheinlich nicht so viel Kraft verlieren.
Kann man das mit einander vergleichen?
Viele Grüße Kai


Armin 30. Juli 2020 um 9:32

Hallo Tomme,
das ist ein gute Frage. Das hängt davon ab ob Du maximalen Federkomfort möchtest, ob Dein Fahrrad überwiegend auf Asphalt oder auf schlechten Untergründen gefahren wird, oder ob bei Deinen Fahrten noch eine Rucksack trägst.
Auch die Art des Rades hat darauf einen Einfluss. Wenn Du sehr sportlich sitzt, zum Beispiel auf einem MTB, lastet weniger Gewicht auf dem Sattel, dann reicht die weiche Feder. Hast Du ein Trekkingbike mit aufrechter Sitzposition und mehr Gewicht auf dem Sattel, ist die härtete Feder besser.

Gruß Armin


Tom 30. Juli 2020 um 8:45

Hallo,
welche Suntor NCX SP 12 Stütze empfehlt ihr wenn man genau 65 kg wiegt? Welches Modell so ich dann nehmen? Die bis 65 kg oder die 65-95kg
Mfg Tomme


Frank 27. Juni 2020 um 12:57

Hallo,
die Stütze sollte alle 6 Monate oder alle 500 km gewartet werden. Mit gutem Fett und nicht mit Öl.
Wenn damit erst einige 1.000 km gefahren werden sollte es klar sein, dass dann auch das beste Fett nichts mehr nutzt. Anleitung gibt es bei YouTube


Armin 4. Februar 2020 um 14:19

Hallo Jürgen,

was für ein Pedelec fährst Du? Ein Trekking- oder Mountainbike und auf welchem Untergrund bist Du unterwegs? Nach Deiner Beschreibung klingt das, als sind die Messingbuchsen eingelaufen.
Hast Du die Feder im Inneren der Stütze mit Fett oder Montagepaste eingeschmiert? Das Quitschen entsteht manchmal auch, wenn die Feder innen trocken ist und an der Stützeninnnenseite reibt.
Hat die Stütze seitliches Spiel bekommen? Wenn ja sollten die Bolzen und Messingbuchsen ausgetauscht werden. Wenn Du die Stütze zerlegst und statt mit einem Öl ein Fett zum schmieren verwendest, hat das den Vorteil, es kann weniger Schmutz und Feuchtigkeit eindringen. Dadurch verlängern sich die Pflegeintervalle.

Alle Hersteller die die Suntour Stütze verbauen liefern sie ohne Schutz aus, nur wenn die Stütze als Zubehör gekauft wird ist der Überzieher manchmal mit dabei. Der original Neoprenüberzug von Suntour dient in erster Linie, beim Einsatz eines Kindersitzes, als Klemmschutz für Kinderhände. Er leistet aber auch sehr gute Dienste um Feuchtigkeit und Schmutz von der Stütze abzuhalten.

Gruß Armin


Jürgen 4. Februar 2020 um 11:18

Hallo,
ich gebe der Sattelstütze eine glatte 6. Die Stütze nutze ich auf einem Pedelec, welches ich mir vor 20 Monaten gekauft habe. Mittlerweile bin ich mit dem Rad 15.000 km gefahren. Bis zu ca. 5.000 Km ging alles gut und dann fing die Stütze an zu quietschen. Habe dann mal alle Gelenke geölt, es wurde aber nicht besser. Habe danach die Stütze komplett auseinander gebaut und gereinigt und alles geölt und zusammengebaut. Für ca. 100 km hat die Stütze nicht gequietscht und dann fing es wieder an. Mittlerweile hatte ich mir aber auch schon 3 Hosen mit Öl versaut. Die Stütze hatte keinen Schutz, und die versauten Hosen konnte ich mir garnicht richtig erklären. 3.000 Euro hat das Rad gekostet und dann ohne Schutz. Ich hatte mir dann einen Schutz für 4,95 € gekauft. Die versauten Hosen hab ich auch nicht mehr sauber bekommen. Dann bin ich mit dem Rad zum Fahrradhändler und der hat die Stütze geölt. Wieder konnte ich 200 Km ohne quietschen fahren und begann es wieder. Habe mir dann bestimmt schon 4 verschiedene Öle gekauft. Nach dem Ölen war das Quietschen dann meistens wieder für 200 km weg, dann fing es wieder an. Mittlerweile kann ich ölen wie und womit ich will, das quietschen bekomme ich nicht weg.
Freunde wollen garnicht mehr mit mir fahren, weil denen mein Rad zu nervig ist. Vielleicht hat die Stütze auch einige positive Eigenschaften, aber das mit dem Quietschen überwiegt alles.


Armin 29. September 2019 um 13:56

Hallo Micha,

danke für Deinen informativen und umfangreichen Kommentar.

Grüße und noch ein schönen Sonntag
Armin


Micha 29. September 2019 um 11:21

Einen schönen guten Tag,
in Zusammnenhang mit der Feder noch ein paar gut gemeinte Hinweise. Ein signifikantes Merkmal einer Feder ist die Federrate R. Sie wird in N/mm angegeben. Die Einstellschraube mit Innensechskant der Suntour NCX verstellt die Vorspannung der Feder, NICHT jedoch die Federrate. Die Federrate ergibt sich aus dem G-Modul(werkstoffabhänging), der Anzahl der federnden Windungen, dem mittleren Durchmesser der Feder und dem Durchmesser des Federdrahtes.

Das Verdrehen der Einstellschraube beeinflußt nicht nur die Vorspannung der Feder, sondern auch den Federweg. Je weiter die Schraube eingedreht wird, desto weniger Federweg bleibt übrig. Dreht man die Schraube weiter hinein, spricht die Federung „später“ an. An der eigentlichen Federcharakteristik ändert das Drehen der Schraube nichts.

Zu den Buchsen und Bolzen. Diese sind zu schwach dimensioniert. Das äußerliche Nachfetten mit irgendwelchen Sprays bringt nicht viel. Der Hersteller hätte hier besser dimensionieren sollen. Selbstschmierende Sinterbuchsen mit größerem Durchmesser und entsprechende Bolzen würden den Verschleiss in Grenzen halten. Das hat Suntour leider noch nicht verstanden. Statt dessen werden in der SPC 17 NCX jetzt Stahlbuchsen verwendet. Vielleicht wird das in einer folgenden Generation berücksichtigt.

Bei einem Straßenpreis von unter Eur 60,- ist die Suntour für Gelegenheitsfahrer aber eine gute Wahl.


Carsten 18. August 2019 um 10:00

Hallo,
dein Fazit zu dieser Sattelstütze kann ich nur unterstützen, sie ist teuer und gut.
Empfehlen würde ich die Drehpunkte mit F100 regelmäßig abzuschmieren.
Gute Fahrt allzeit

Carsten


Armin 7. August 2019 um 17:29

Hallo Dietmar,
vielen Dank für den Tipp.

Gruß Armin


Dietmar 7. August 2019 um 17:24

Wer Probleme mit dem Versatz nach hinten hat, einfach das Parallelogramm zerlegen und die obere Aufnahme um 180 Grad drehen.


Armin 24. April 2019 um 17:30

Hallo Walter,
die Ersatzbuchsen und Bolzen für die Suntour NCX SP-12 kannst Du bei deinem Fahrradhändler oder in verschiedenen Onlineshops bestellen.
Hier der Link zur Seite:Ersatzbolzen SR-Suntour für Sattelstütze SP12 (1 Set)

Gruß Armin


Walter 24. April 2019 um 16:31

Suntour NCX: Die Ms-Buchsen an den Gelenken sind nach 8000 km stark ausgeschlagen und der Sattel wackelt. Wo gibt es Ersatz??
Gruß Walter


DOT2010 4. April 2019 um 17:16

Ich habe ein ganz anderes Bedenken/Problem. Wiso macht Suntour seine Ersatzfedern nicht Qualitativ genauso gut wie die original eingebaute?
Bild siehe hier „Die Feder in der Suntour NCX wechseln“. Da sieht man die Originale mit der dickeren Wulst zur zentrierung beim Einbau in das Rohr, dient quasi als fest eingebaute Kalibrierbuchse und darüber der Schrumpfschlauch. Beim Ersatz z.B. mir die 100-120kg ist diese Wulst jedoch nicht dabei. Dadurch liegt die Feder schief in der Bülse beim verbauen. Man hätte hierbei ein mittelschaft einbauen können der die Feder gerade hält beim Einbau, quasi ne Zentrierhilfe, währe aber wohl viel tuerer geworden (Qualität ist eben anders). Aber würde wohl auch diese quasi Notlösung (nenn ich mal weil eben wohl nur an Original zur leichteren Zentrierung als Notbehelf verwendet wurde und nicht durch die Bank bei allen Ersatzteilen) aktzeptieren währe diese vorhanden.
Sorry Suntour, nachsitzen, höchstens Note 4- ich würde aber ehe ein 5 geben, wenn man schon den Anspruch erhebt was ordentliches zu konstruieren.


Redaktion Fahrradsattel Ratgeber 29. Januar 2019 um 14:22

Hallo Gerald,

war das Problem von Anfang an oder ist es erst im Laufe der Zeit entstanden? Wenn es erst nach und nach entstanden ist, würde ich die Sattelklemmung zerlegen, alles reinigen und das Gewinde an den Schrauben fetten. Manchmal kommt es vor das durch Schmutz die Schrauben schwergängig werden. Durch die erhöhte Reibung ist dann nicht ausreichend Klemmkraft vorhanden.
Hattest Du das Problem schon im Neuzustand kann es an den Sattelstreben liegen. Wenn möglich montiere einen anderen Sattel um zu sehen ob der sich auch verschiebt.

Ich hoffe ich konnte Dir damit weiterhelfen.

Gruß Armin


Gerald 28. Januar 2019 um 17:31

Habe die Suntor NXC seit etwa einem Jahr. Habe dabei ein nerviges Problem. Obwohl die Schrauben rechts und links fester als fest sind rutscht der Sattel oft nach hinten und ich muss ihn jeden Tag neu einstellen. Der Sattel rutscht dann bis dahin wo die Rundeisen nach oben gebogen sind. Weiter geht es halt nicht . Was kann ich da tun?
Mit frdl. Gruß Gerald


Redaktion Fahrradsattel Ratgeber 6. Juli 2018 um 11:36

Hallo Herr Schröter,

Parallelogramm Stützen sind im Bereich der Klemmung bauartbedingt breiter als normale Stützen. Das kann wenn der Sattel ganz nach hinten geschoben werden muss, zum Kontakt mit den Streben führen, je nach Sattelkonstruktion. Da aber die Suntour Stütze einen sehr großen Versatz nach hinten hat und beim einfedern auch nach hinten abtaucht muss der Sattel im Vergleich zur starren Stütze weiter vorne montiert werden. Dadurch bleibt meist genügend Platz zwischen Streben und Klemmung.
Wenn Sie bei der bisherigen Stütze den Sattel noch nicht bis ganz nach hinten schieben mussten, sollte der Platz bei einer Parallelogramm Stütze auf jeden Fall ausreichen. Im Vergleich zur Mighty bietet die Suntour mehr Komfort.

Viele Grüße
Armin


Schröter Thomas 6. Juli 2018 um 11:18

Hallo
Fahre z.Zt ein 29″ Hardtail cabon. Rückprobleme im Lendenwirbelbereich.
Wollte mir jetzt eine gefederte Sattelstütze zulegen.
die beiden Cane creck haben einen zu hohen Aufbau
Bei der Suntor NCX SP 12 habe ich im Netz gelesen, dass der eine oder andere schon Probleme mit den Sattenstreben hatte.
Die haben an den beiden vorderen Befestigungen angeschlagen. Also kann man den Sattel evtl. nicht in die richtige Neigung stellen!!
Kennen Sie ebenfalls dieses Problem?
Was halten Sie von der Alternative der Mihty Parallelogramm Sattelstütze?
Im Netz finde ich hier auch eine Contec SP-060! Die sieht genauso aus wie die Mihty??
Sattelklemme 27,2 mm. Vollcarbonrad von Spcialized Epic Marathon


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*