Skip to main content

Gefederte Sattelstützen im Test

 

 

Wer braucht eine gefederte Sattelstütze?

 

 

Radfahrer mit Sitzproblemen und Rückenbeschwerden vor allem im Bereich der Lendenwirbelsäule sollten über den Einbau einer Federsattelstütze und eines passenden Fahrradsattels nachdenken.

Hier geht es zu meinem aktuellen Test der Suntour Parallelogrammstütze SP-12 NCX.

Die Wissenschaftler der Deutsche Sporthochschule in Köln unter der Leitung von Dr.Ingo Froböse haben die auftretenden Belastungen beim Radfahren im Bereich der Lendenwirbelsäule gemessen und sind zu erstaunlichen Ergebnissen gekommen.

So treten Beschleunigungskräfte von bis zu 8g auf. Im Vergleich ein Formel 1 Rennfahrer muss Belastungen beim beschleunigen, kurvenfahren und bremsen bis zu 5g aushalten.

Die Belastungen  für das Gesäß und  den  Rücken lassen sich mit gefederten Sattelstützen um bis zu 68 Prozent reduzieren. Radfahrer mit sportlicher Sitzposition, wie auf Mountainbikes, Fitnessbikes und Crossbikes, können den Rücken mit einer gefederten Sattelstütze um bis zu 30 Prozent entlasten.

 

Je aufrechter die Sitzposition, das bedeutet je mehr Gewicht auf dem Sattel lastet, desto effektiver kann eine gefederte Sattelstütze arbeiten. Beim Citybike und Hollandrad sind Entlastungen über 60 Prozent möglich.

 

 

Die besten im Test

 

Das Fachmagazin aktiv radfahren hat in der Ausgabe 9-10 2018 einen umfangreichen Federsattelstützen Test veröffentlicht.

 

Die besten Parallelogramm Sattelstützen

 

Suntour SP12 NCX

 

Die Suntour SP12 NCX wurde im Test Preis/Leistungssieger. Ich empfehle die Stütze für jede Art von Fahrrad. Mit 48 Millimeter Federweg bietet sie viel Komfort, egal ob auf dem MTB oder dem Citybike. Einzig das relativ hohe Gewicht ist Leichtbaufetischisten ein Dorn im Auge.

 

SUNTOUR Federsattelstütze SP12-NCX 31,6 mm schwarz

62,50 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
ProduktdetailsZum Shop *

 

 

by.Schulz G.2 LT

 

Die by.Schulz G.2 LT wurde zum Testsieger gekürt aufgrund der besten Verarbeitung und dem größten maximalen Nutzergewicht. Sie hat 50 Millimeter Federweg und wurde ursprünglich für das MTB entwickelt. Eignet sich aber auch für Komfortbewusste Radfahrer auf dem Trekking-, City- oder E-Bike.

Die kleine Schwester die G.2 ST ist technisch genauso aufgebaut und eignet sich mit 30 Millimeter Federweg für Radfahrer die hauptsächlich auf asphaltierten Straßen unterwegs sind.

 

Federsattelstütze bySchulz G.2 LT

149,95 € 153,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
ProduktdetailsZum Shop *

 

 

Cane Creek Thudbuster LT

 

Die Cane Creek Thudbuster LT hatte den größten Federweg mit 76 Millimeter im Test. Trotz dem großen Federweg gehört sie zu den leichtesten gefederten Sattelstützen. Aus diesem Grund wurde auch die Thudbuster zum Testsieger gekürt.

Sie ist schon viele Jahre auf dem Markt und wurde für das Mountainbike entwickelt eignet sich aber auch, wie die G.2, für Radfahrer die ihren Rücken und das Gesäß maximal entlasten wollen.

 

Cane Creek Sattelstütze mit Federung Thudbuster LT

175,94 € 199,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
ProduktdetailsZum Shop *

 

 

Die besten Teleskopstützen

 

Ergotec SP-5.0

 

Bei den Teleskopstützen holte sich die ergotec SP-5.0 den Preis/Leistungssieg.
Die Stütze bietet 45 Millimeter Federweg bei nur 510 Gramm und einem Preis unter 30 Euro.
Den meisten Komfort bietet die Federsattelstütze bei einer aufrechten Sitzposition.

 

ergotec Sattelstütze Feder SP-5.0

24,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
ProduktdetailsZum Shop *

 

Airwings Comfort Plus

 

Testsieger in der Klasse der Teleskopstützen wurde die Airwings Comfort Plus. Sie konnte die Tester durch den besten Komfort bei den Teleskopstützen überzeugen. Die Airwings Stütze wird komplett in Deutschland hergestellt.

 

Airwings Comfort Plus Teleskopstütze

78,74 € 79,69 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
ProduktdetailsZum Shop *

 

 

 

Teleskop- oder Parallelogrammsattelstützen?

 

Aufbau, Merkmale und Einstellung

 

Es gibt zwei Arten von Federsattelstützen wir haben beide ausführlich getestet.

Die Teleskopstütze ist am weitesten verbreitet. Sie ist einfach herzustellen und die Federung verschwindet in der Stütze. Je nach Qualität sind die Führungen in der Stütze aus Kunststoff, Teflon oder Kugellagern. Hochwertige Modelle haben zusätzlich noch einen integrierten Öldämpfer um den Rückstoß der Federung zu kontrollieren.

Parallelogrammstützen sind durch ihre Bauweise optisch auffallend. Das Federelement befindet sich meist ausserhalb der Stütze zwischen dem Parallelogramm.

 

 

Wirkungsweise der verschiedenen Federsattelstützen

 

Arbeitsweise einer gefederten Teleskop- und Parrallelogramm Sattelstütze | bikesattel.de

 

Der Stoß vom Untergrund wirkt über das Hinterrad in einer leichten Kreisbahn auf die gefederte Sattelstütze (roter Pfeil) und auf den Fahrer.

Die Parallelogramm Sattelstütze kann den Stoß direkt ausgleichen indem sie entgegen der Stoßrichtung einfedert (blauer Pfeil).
Die Federbewegung der Teleskop Sattelstütze wirkt nicht direkt in Stoßrichtung.

 

 

 

Vor- und Nachteile der Teleskopsattelsstütze

 

Teleskopstützen fallen optisch kaum auf. Die Federung verbirgt sich im Inneren der Stütze. Die Bauweise ist einfacher und dadurch sind die Stützen günstiger.
Es kann vorkommen das die Stütze schlechter anspricht oder sogar verkantet, vor allem bei aktiver Fahrweise. Davon betroffen sind meist Fahrer die ihre Position auf dem Sattel variieren. Wer bei aktiver Fahrweise trotzdem eine Teleskopstütze fahren möchte sollte ein Modell mit hochwertiger Führung wählen. Ein weitere Nachteil von Teleskopsattelstützen ist die Veränderung des Pedalabstandes beim einfedern.

 

Vor- und Nachteile der Parallelogrammstütze

 

Parallelogrammstützen haben durch ihre Bauform ein sensibleres Ansprechverhalten. Die Einfederrichtung entspricht der Belastungsrichtung durch die Fahrbahnunebenheit. Der Abstand zu den Pedalen bleibt im Gegensatz zur Teleskopstütze gleich.

 

Allerdings verändert sich der Abstand zum Lenker beim federn. Die Konstruktion der Stütze ist aufwendiger und deshalb sind diese Sattelstützen meist etwas teurer.

 

 

 

Gefederte Sattelstütze einstellen

 

 

Einstellschraube für die Federhärte

Einstellschraube für die Federhärte

Die  Sattelstützen benutzen als Federelement Elastomere oder Stahlfedern. Die Härte der Federsattelstütze kann durch den Austausch der Elastomere oder Stahlfedern an das Fahrergewicht angepasst werden.

Eine Einstellschraube im inneren der Sattelstütze erlaubt  bei den meisten Modellen eine Feineinstellung der Federung.

 

 

 

 

Eigene Erfahrungen mit gefederten Sattelstützen

 

Derzeit habe ich zwei Parallelogrammsattelstützen, auf dem Mountainbike und Trekkingrad  und eine Teleskopstütze auf meinem Alltagsrad im Testeinsatz.
Das Ansprechverhalten der Parallelogrammstützen ist spürbar feinfühliger.

Die Teleskopstütze auf dem Alltagsrad ist allerdings für den Einsatz auf der Straße vollkommen ausreichend.

 

Meine Empfehlungen

 

Um die passende gefederte Sattelstütze zu finden stellen sie sich einfach die folgenden Fragen.

  • Was für ein Fahrrad fahre ich? Mountainbike, Trekkingbike, Rennrad oder Citybike.
  • Wie sitze ich auf meinem Fahrrad? Aufrecht, leicht geneigt oder sportlich.
  • Wo fahre ich mit meinem Rad? Gelände, Feld-,Wald und Wiesenwege oder Touren auf Rad und Schotterwegen oder bewege ich mich überwiegend auf asphaltierten Radwegen und Straßen.
  • Brauche ich ein Maximum an Komfort? Weil ich ein Rückenleiden habe oder Probleme beim Sitzen auf dem Fahrradsattel.

 

Sportliche Fahrer sollten aufgrund der nach vorne gebeugten Sitzposition und des dadurch geringeren Körpergewichtes auf dem Sattel, Sattelstützen mit feinfühligem Ansprechverhalten wählen.
Am besten sind dafür Parallelogrammsattelstützen oder hochwertige Teleskopstützen mit guter Lagerung geeignet.
Meine Favoriten für diesen Einsatzzweck die Suntour NCX und die by.Schulz G.2 LT.

Radfahrer die eine aufrechte Sitzposition bevorzugen und keine gesundheitlichen Einschränkungen haben kommen mit einer einfacheren Teleskopsattelstütze zurecht.
Dafür empfehlen wir die Ergotec SP 5.0 und die Airwings Comfort Plus.

 

Verschiedene Durchmesser und Anpassungen

 

Distanzhülse für gefederte Sattelstütze

 

Vor dem Kauf müssen sie unbedingt den Sattelstützendurchmesser an ihrer bisherigen Sattelstütze ablesen oder mit einem Messschieber ausmessen.

Sollte die gewünschte Sattelstütze nicht in ihrem Durchmesser erhältlich sein können sie diese mit einer entsprechenden Reduzierhülse (Kalibrierbuchse) anpassen. Die Hülsen gibt es für alle Sattelstützendurchmesser.

Damit der Fahrradrahmen keinen Schaden nimmt, sollte die Reduzierhülse ca. 10 Zentimeter lang sein.

 

Sattelstützen-Reduzierhülse

15,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
ProduktdetailsZum Shop *

 

 

 

Lesermeinungen, Fragen und Kommentare

 

Wenn ihr Fragen zu gefederten Sattelstützen habt oder zu anderen Themen rund ums Rad, dann stellt mir diese hier in den Kommentaren.

 

Ich freue mich auf eure Nachrichten
Armin

 

 


Kommentare


Armin 5. September 2019 um 14:43

Hallo Wolfgang,

wenn ich auf meine Parallelogramm-Stütze sitze und diese nach hinten einfedert ändert sich bei mir der Abstand der Arme zum Lenker und die Neigung des Oberkörpers. Das Einfedern nach hinten kann meiner Meinung nach nicht vom Rücken ausgeglichen werden, da dieser durch die Rückenmuskulatur eine gewisse Spannung hat. Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass sich die Spannung im LW Bereich erhöht wenn man mit einem Rundrücken auf dem Bike sitzt.
Ich bin aber kein Orthopäde, diese Angaben beruhen auf meinen eigenen Erfahrungen.
Hier habe ich einen Link zu meiner Seite Fahrrad & Gesundheit mit Erklärungen zur richtigen Oberkörperhaltung: https://www.fahrrad-gesundheit.de/richtige-lenkereinstellung-fahrrad/

Du kannst die Stütze bei den meisten Shops innerhalb 30 Tagen, wenn die Stütze nicht beschädigt ist, zurück senden. Entweder Du entscheidest Dich für die Cane Creek und schickst Sie bei Problemen mit dem Rücken zurück,
oder Du kaufst gleich eine Teleskopstütze mit dem Nachteil des geringeren Federweges und etwas schlechteren Ansprechverhaltens.

Leider kann ich Dir keinen besseren Rat geben. Ich hoffe ich konnte trotzdem etwas weiter helfen.

Gruß Armin


Wolfgang 5. September 2019 um 13:36

Hallo Armin

Ich stehe nun vor der Notwendigkeit, mir eine gefederte Sattelstütze zuzulegen. Wegen einer Gleitwirbelproblematik im LW-Bereich will ich die Belastung dort so gut wie möglich reduzieren.
Als Rad fahre ich ein Specialized Epic Hardtail.
Nach dem Lesen Deines Artikels hatte ich für mich die Stütze Cane Creek Thudbuster LT ausgewählt.
Nun werde ich wieder verunsichert, da ich in einem anderen Artikel folgenden Hinweis fand :
Parallelogramm-Stützen bestehen aus, wie der Name vermuten lässt, zwei parallel angeordneten Elementen, die sich mittels unterschiedlicher Techniken bewegen können – und zwar stets nach hinten.
Das ist einer der großen Vorteile der Parallelo-Stützen: sie bewegen sich in Richtung des zu dämpfenden Stoßes und sprechen daher besser an. Das sogenannte Losbrech-Moment, bis die Stütze funktioniert, ist durch weniger Reibung geringer.
Die eigentlich positive Bewegung nach hinten ist gleichzeitig der Nachteil der Parallelogramm-Stützen, denn das ist nicht nur gewöhnungsbedürftig. Orthopäden raten bei Bandscheiben-Problemen, diese Stützen-Technologie vorher ausführlich zu testen.
„In der Theorie ist die Belastung für die Bandscheibe höher, weil der Unterkörper gewissermaßen nach hinten wegfedert“, sagt der Münchner Orthopäde Dr. Franz Hunger: „Aber das sollte man ausprobieren. Eine Viertelstunde auf einem richtig schlechten Feldweg rauf und runter – da meldet der Körper dann schon, ob ihm die Stütze gut tut.“

Was nun ? Ich kann doch nicht serienweise Stützen testen und die dann wieder umtauschen ?

Beste Grüße
Wolfgang


Armin 12. August 2019 um 16:43

Hallo Rosanne,

ob Du eine Sattelstütze gemeinsam mit Deinem Freund nutzen kannst kann ich Dir leider nicht beantworten, da ich nicht weiß um wieviel Zentimeter die Sattelstütze bei ihm höher eingestellt werden muss.
Durch den Gewichtsunterschied zwischen Dir und Deinem Freund, fallen die Modelle Airwings Expleto, Schulz G2 und Cane Creek Thudbuster ST aus. Da diese Modelle eine härtere Feder/Elastomer für die Gewichtsanpassung brauchen und diese nicht schnell gewechselt werden können. Bei der Suntour NCX benötigst Du die weichste Feder diese kann mit einem Inbusschlüssel einfach vorgespannt werden und könnte gerade noch für Deinen Freund ausreichen.
Allerdings leidet bei zu starker Vorspannung das Ansprechverhalten und der Komfort.
Zur Body Float kann ich Dir nichts sagen da ich sie bisher noch nicht fahren konnte.
Die Suntour bietet das beste Preis-Leistungsverhältnis.
Wichtig ist das die Federhärte zu Deinem Körpergewicht passt denn dann erfüllt jede der Stützen Ihren Zweck und beugt vor Gesundheitsschäden vor.
Ich hoffe ich konnte Dir weiterhelfen.

Liebe Grüße Armin


Rosane 12. August 2019 um 15:33

Hallo Armin

Was würdest du für folgende Situation empfehlen, um längerfristige Gesundheitsschäden vorzubeugen:
– Specialized Turbo Vado 6.0, Link siehe unten
– 37 Jahre, 155cm, 43g
– 22km Arbeitsweg auf Strasse
– ab und zu eine Tour

Idealerweise sollte sich die Höhe und der Dämpfungsgrad leicht anpassen lassen, falls mein Freund mal mit dem Bike fährt (172cm, 68kg).

Evtl. eines der folgenden Modelle oder ein anderes:
– Airwings Expleto
– Suntour SP12 NCX
– Schulz G2
– Cane Creek Thudbuster ST
– BodyFloat

Welche ist am besten und welche bietet das beste Preis-Leistungsverhältnis?

Vielen Dank für deine Tipps
Rosane

https://www.specialized.com/de/de/womens-turbo-vado-6-0/p/154589?color=227670-154589


Armin 31. März 2019 um 10:22

Hallo Ute,
für die beiden Federsattelstützen G.2 und G.2LT von bySchulz gibt es softe Federn ab einem Körpergewicht von 45 kg. Diese Federn sind mit roter Farbe markiert.
Hier ein Link zur Anleitung der Parallelogramm Stützen: http://byschulz.com/wp-content/uploads/2018/03/byschulz-g2-montage-din-a5-hoch-20180308.pdf
Da Du auf Deinem neuen Rad eine bequeme Sitzposition einnimmst und das Bike keine Federgabel hat empfehle ich Dir die LT Version mit mehr Federweg.
https://amzn.to/2JSxrVi*
Beim Auswählen musst Du auf den richtigen Satteldurchmesser achten und auf die softe Feder.

Viele Grüße und noch einen schönen Sonntag
Armin


Ute Strauch 30. März 2019 um 20:12

Hallo Armin,
habe mir vor kurzem ein Bergamont Summerville N7 FH Wave gekauft. Habe bis jetzt ein Mountain-Bike gefahren.
Da ich jetzt etwas Rücksicht auf mein Alter(Ü60) nehmen will, habe ich mir dieses Rad gekauft. Im Großen und Ganzen ist das Fahren sehr bequem, bis auf ein Problem. Das Rad ist bretthart und es hebt mich bei jeder Unebenheit schier aus dem Sattel.
Ich finde leider keine Sattelfederstütze, die auch für „Leichtgewichte“ geeignet ist. Wiege 55 kg. Vielleicht können Sie mir einige Tipps geben.
Vielen Dank im Voraus
LG Ute


Redaktion Fahrradsattel Ratgeber 18. Oktober 2018 um 16:13

Hallo Barbara,
für die Suntour SP-NCX Sattelstütze gibt es auch eine weichere Feder.
https://amzn.to/2CmVkiF
Ich hatte auch Schmerzen im Lendenwirbelbereich trotz vollgefedertem Bike. Die Schmerzen sind verschwunden als ich die Sitzposition auf meinem Bike so verändert habe, dass mein Becken nach vorne gekippt ist. Nach wenigen Tagen waren meine Schmerzen im unteren Rücken wie weggeblasen.
Auf meiner Seite Fahrrad & Gesundheit habe ich ein paar Beiträge zu dem Thema.
http://www.fahrrad-gesundheit.de/ruecken.html
http://www.fahrrad-gesundheit.de/blogartikel/wenn-die-bandscheiben-fahrrad-fahren.html

Ich hoffe ich konnte Dir damit weiterhelfen und stehe für weitere Fragen gerne zur Verfügung.

Viele Grüße nach Namibia
Armin


Barbara 18. Oktober 2018 um 14:30

Hallo,

Ich fahre Mountain bike auf Schotterwege und Gelände in Namibia dabei habe ich nach so 20km Rückenschmerzen im unteren bereich. Allerdings wiege ich nur 50 kg und die Parallelogramm Stütze geht von 65-90kg. Was würden sie mir da empfehlen.

Gruss
Barbara


Redaktion Fahrradsattel Ratgeber 20. September 2018 um 8:58

Hallo Gerhard,
soll die Stütze nur die harten Stöße abfedern reicht auch eine hochwertige Teleskopstütze. Möchtest Du aber eine spürbaren Komfortgewinn dann ist eine Parallelogramm Stütze die erste Wahl. Für Deinen Einsatzbereich würde ich Dir zwei Stützen empfehlen. Zum einen die Suntour NCX oder die by.Schulz G.2 LT. Beide Stützen wurden in der Zeitschrift aktiv Radfahren Ausgabe 9-10 2018 getestet. Die Suntour wurde Preis-Leistungssieger und die by.Schulz Testsieger.
bikesattel.de/produkte/federsattelstuetze-byschulz-g-2/
bikesattel.de/suntour-ncx-sattelstuetzen-test/

Ich hoffe ich konnte Dir damit weiterhelfen.
PS. Achte beim Bestellen auf den richtigen Sattelstützen Durchmesser.

Viel Grüße Armin


Gerhard 20. September 2018 um 5:04

Ich fahre ein E-Bike mit Schwerpunkt auf Touren und möchte auf eine gefederte Sattelstüze umrüsten. Mein Körpergewidcht liegt zwischen 95 und 100 kg. Ich liebäugel mit einer Parallelogrammstütze.


Redaktion Fahrradsattel Ratgeber 1. September 2018 um 13:23

Hallo Waltraud,

das hängt davon ab was für ein Rad Du fährst und auf welchen Strecken und Untergründen Du unterwegs bist. Je schlechter der Fahrbahnbelag desto notwendiger ist eine gute Federsattelstütze um die Bandscheiben zu entlasten.

Ich hoffe ich konnte Dir damit weiterhelfen.

Liebe Grüße Armin


Waltraud Lenz 1. September 2018 um 12:56

Hallo, ich habe mehrere Bandscheibenvorfälle im Lendenbereich und habe den Sattel – ERGON St CORE PRIME WOMAN – gekauft. Ist es empfelenswert dazu noch die – SUNTOUR SP !“ NCX – Parallelogramm als zusätzliche unterstützung zu kaufen?
Danke.


Redaktion Fahrradsattel Ratgeber 6. August 2018 um 15:31

Hallo Hans-Jürgen,
ohne zu wissen auf welche Art Fahrrad die Stütze soll und wie das Rad genutzt wird, ist es schwierig eine Aussage zu treffen.
Ich bin ein Fan von Parallelogramm Stützen weil diese durch die Art der Federung mehr Komfort bieten als Teleskopstützen.
Möchtest Du eine leichte Stütze mit viel Federweg empfehle ich die Cane Creek Thusbuster LT oder die bySchulz G.2LT, diese gibt es auch in dem genauen Maß 30,9. Das bedeutet Du brauchst keine Adapterhülse.
Eine Parallelogramm Stütze mit mittlerem Federweg und gutem Preis-Leistungsverhältnis ist die Suntour SP-12 NCX für Trekking oder MTB, die gibt es auch in 30,9.

Viele Grüße Armin


Hans-Jürgen Wermuth 6. August 2018 um 11:59

Hallo,
ich möchte mir eine gut gefederte Sattelstütze (30,9) kaufen.
Bitte um Information.
G. Hans-Jürgen


Redaktion Fahrradsattel Ratgeber 9. Juli 2018 um 14:44

Hallo Judith,

welche Sattelstütze ich empfehlen kann hängt überwiegend vom Einsatzbereich ab.Bei Rückenleiden soll die Stütze viel Komfort bieten, deshalb würde ich dafür auf jeden Fall eine Parallelogramm Stütze empfehlen. Werden Feldwege befahren oder Straßen mit sehr schlechtem Belag würde ich Stützen mit etwas mehr Federweg vorziehen, wie zum Beispiel die Suntour SP 12 NCX. Für Mountainbiker würde ich die Cane Creek Thudbuster LT empfehlen. Diese hat noch mehr Federweg wie die Suntour und ist etwa 20 Gramm leichter.

Ich hoffe ich konnte Dir weiterhelfen

Viele Grüße
Armin


Judith Hermann 9. Juli 2018 um 14:27

Hallo,
welche Sattelstütze wie auch Sitzposition empfiehlst du bei Rückenleiden?
LG J.


Redaktion Fahrradsattel Ratgeber 14. Mai 2017 um 12:15

Hallo Reinhard,
ich selbst fahre die gefederte Sattelstütze Suntour SP-12 NCX bereits seit 2 Jahren und mehr als 7000 Kilometer auf meinem Alltagsrad. Bisher kann ich die Suntour NCX uneingeschränkt empfehlen. Einziger Wermutstropfen ist das hohe Gewicht.
Ein Praxistest und ein Video ist bereits in Arbeit.
Abonniere einfach meine Facebook Seite oder meinen YouTube Kanal damit Du den Test nicht verpasst.

Viele Grüße Armin


Reinhard 11. Mai 2017 um 10:52

Hallo,
Ich möchte mir eine gefederte sattelstütze kaufen. Meine engere Wahl viel auf die suntour sp-12 NCX. Habt ihr dazu noch weitere Informationen?


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*