Skip to main content

Schmerzfrei auf dem Fahrradsattel

 

Veröffentlicht von Armin • Überarbeitet 15.08.2022

 

 

Die häufigsten Schmerzen mit dem Fahrradsattel treten im Frühjahr auf. Unser „Sitzfleisch“ ist nicht mehr an die Druckbelastung durch den Sattel gewöhnt.
Die Muskulatur muss erneut trainiert werden.

Ein Großteil unseres Körpergewichtes lastet auf dem Sattel und damit auf einer sehr kleinen Fläche. Je bequemer die Sitzposition umso aufrechter ist der Oberkörper. Somit lastet mehr Gewicht  auf dem Gesäß.

Deshalb möchte ich dir zeigen was die häufigsten Beschwerden hervorruft und wie du diese Schmerzen verhindern kannst.
Mit der richtigen Sattelhöhe können viele Probleme schon im voraus behoben werden.

Für  Menschen mit Übergewicht gibt es  Fahrradsättel die bis zu 150 kg Fahrergewicht zugelassen sind.

Die Tipps zu den Fahrradsätteln und deren Einstellung, helfen sowohl Damen als auch Herren bei einem schmerzfreien Start in die Fahrradsaison.

NEU: Kostenlose und persönliche Fahrradsattel und Ergonomieberatung 

 

Schmerzende Sitzbeinhöcker

 

Die Sitzbeinhöcker, auch Sitzknochen genannt, melden sich vor allem beim Saisonstart durch Druckschmerz oder brennenden Schmerz. Hervorgerufen werden diese Beschwerden durch die Knochenhaut die den Sitzknochen umgibt. Durch das Auf und Ab der Beine wird das Gewebe und  die Knochenhaut um die Sitzbeinhöcker mitbewegt. Das führt zur  Reizung der Knochenhaut.

Zusätzlich wird das Gewebe durch die statische Position auf dem Fahrradsattel gequetscht.
Im Normalfall gewöhnt sich unser Körper an diese Reize und unser Gehirn schaltet nach etwa vier Fahrten innerhalb von zwei Wochen den Schmerz ab.

 

Die Gewöhnung kannst du durch ein paar Maßnahmen beschleunigen:

Zum Saisonstart regelmässig kurze Strecken fahren.
Eine Radlerhose oder Radlerunterhose mit einem hochwertigen Sitzpolster tragen. Der Druck auf die Sitzbeinhöcker wird gedämpft und die Bewegung zwischen dem Gewebe und der Kleidung reduziert.
Gesäßcreme verwenden – weniger Reibung zwischen der Hose und der Haut.
Radprofis die täglich im Sattel sitzen benutzen immer Gesäßcreme.

 

Radbekleidung und Gesäßcreme verringert Reizungen der Knochenhaut

 

123
Modell VAUDE Herren Hose Active Bib PantsXenofit Hirschtalg-Sportcreme second skin, 125ml TubeCraft Damen Radunterhose Cool Bike Boxer, Black
Bewertung
Preis

ab 44,95 € 55,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

9,53 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

39,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
ProduktdetailsVerfügbarkeit prüfenProduktdetailsZum Shop *ProduktdetailsVerfügbarkeit prüfen

 

Taubheitsgefühle der Genitalien

 

Taubheitsgefühle und Durchblutungsstörungen der Genitalien entstehen durch zu hohen Druck im Dammbereich. Zum einen durch zu weiche Sättel aber auch durch Sättel mit einer ungünstigen Form oder zu geringer Sattelbreite.

Vorsicht Durchblutungsstörungen können chronisch werden.


In einen weich gepolsterten Sattel sinkt man ein und das Polster drückt dann permanent auf die Blutgefäße und Nervenbahnen die zu den Genitalien führen.

Genauso verhält es sich bei einem zu schmalen oder ungünstig geformten Sattel. Ist der Sattel zu schmal sitzt man weiter Innen auf den Schambeinkufen dadurch hat man weniger Platz im Dammbereich. (Siehe auch den Artikel Fahrradsattel Kontaktzonen).

 

Taubheitsgefühlen kann man vorbeugen:

 

Einen Sattel mit straffer Polsterung auswählen.
Auf die passende Sattelbreite achten.
Die Sattelnase (Sattelspitze) leicht absenken.
Stufen- und Lochsättel eignen sich besonders bei sportlicher Sitzposition.

 

Diese Sättel eignen sich bei  Taubheitsgefühlen und Durchblutungsstörungen

 

1234
Modell Selle SMP Extra Gel Rennrad SattelISM ADAMO Road Saddle BlackSelle Italia Fahrradsattel C2 Gel FlowTerry Fisio Flex Gel Men Touring Comfort Herren
Preis

ab 107,56 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

140,98 € 163,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

89,29 € 89,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 54,81 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Testergebnis

90.25%

„sehr gut“

91%

„Komfort fürs Rennrad“

89%

„Sportlicher Allrounder“

90.5%

„sehr gut“

Bewertung
DämpfungBASF Komfort Stoßdämpfer
Gewichtca.455gca.308gca.290g
Sattelbreite14cm15.2cm13.5cm
Sitzknochenabstandbis13cm
Besonderheiten

SMPTypisch Mittelkanal frei, Aussparung fürs Steißbein

Sattel entlastet den Dammbereich, optimal für Rennrad, Zeitfahrmaschine oder Triathlon.

Klassische Sattelform mit Dammaussparung; Silikongel verbessert den Komfort, Unisex Sattel

BASF Dämpfung; 3_zonen Komfort Prinzip

Preis

ab 107,56 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

140,98 € 163,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

89,29 € 89,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 54,81 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
ProduktdetailsZum Shop *ProduktdetailsZum Shop *ProduktdetailsZum Shop *ProduktdetailsZum Shop *

 

Druckschmerzen am Steißbein

 

Dieses Problem entsteht häufig bei sehr aufrechter Sitzposition. Damen sind häufiger davon betroffen da der Schambeinbogen tiefer liegt und dadurch das Steißbein näher am Sattel ist.
Ist der Sattel zu schmal oder sehr weich wird das Steißbein in den Sattel gedrückt.

 

Abhilfe schafft eine straffe Sattelpolsterung.
Ein Sattel mit Aussparung im Bereich des Steißbeins.

 

Diese Sättel sind bei Schmerzen am Steißbein geeignet

 

1234
Modell Selle SMP Extra Gel Rennrad SattelSelle SMP TRK Lady Gel Damen Trekking Fahrrad SattelSelle SMP Martin Fitness breite VarianteSelle SMP TRK Gel Man Herren Touren Fahrrad Sattel, 2201701700
Preis

ab 107,56 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

70,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 51,95 € 79,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

79,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Testergebnis

90.25%

„sehr gut“

91%

„sehr gut“

90.75%

„sehr gut“

Bewertung
DämpfungGel
Gewichtca.455gca.500gca.615gca.485g
Sattelbreite14cm17.7cm25cm16cm
Besonderheiten

SMPTypisch Mittelkanal frei, Aussparung fürs Steißbein

Schützt das Steißbein vor Stößen.Die Gelauflage passt sich selbstmodelierend an und reduziert Druckspitzen.

SMP typischer Mittelkanal verbessert die Durchblutung und entlastet das Steißbein.

Mittelkanal und abgesenkte Sattelnase

Preis

ab 107,56 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

70,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 51,95 € 79,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

79,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
ProduktdetailsZum Shop *ProduktdetailsVerfügbarkeit prüfenProduktdetailsZum Shop *ProduktdetailsZum Shop *

 

 

 


Prostata Beschwerden

 

Männer die mit der Prostata Probleme haben sollten einen Arzt aufsuchen.

Achtung: Bei Entzündungen oder nach Operationen ist auf jeden Fall eine längere Radpause einzulegen. Wie lange genau musst du mit deinem Arzt besprechen.

Weiter Informationen zum passenden Prostatasattel gibt es in diesem Beitrag.

Um die Prostata 100% vom Druck zu entlasten hat die Firma SQlab einen medizinischen Sattel entwickelt. Der SQlab 600 active eignet sich aber hauptsächlich für City- Holland oder Trekkingräder mit entsprechend moderater oder aufrechter Sitzposition.

Auch der Hersteller Hobson hat schon seit vielen Jahren das Modell Easy Seat  im Programm das die Prostata entlasten.

 

123
Modell SQ-LAB Easyseat IHobson Easy SeatSQlab Sattel 600 Active
Preis

59,76 € 75,94 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 102,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

128,90 € 129,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Testergebnis

92.25%

„sehr gut“

Bewertung
DämpfungohneActive Dämpfung
Gewichtca.720gca.844g
Besonderheiten

100 Prozent Dammentlastung
Sitzknochenabstand einstellbar

100 Prozent Dammentlastung, Sitzbreite einstellbar

100% Entlastung im Dammbereich, bewährte active Dämpfung, verstellbare Sitzbreite, von Urologen empfohlen,

Preis

59,76 € 75,94 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 102,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

128,90 € 129,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
ProduktdetailsVerfügbarkeit prüfenProduktdetailsVerfügbarkeit prüfenProduktdetailsZum Shop *

 

 

Fahrradsattel – Kontaktzonen

 

Finde heraus ob du auf dem Fahrradsattel das Sitzbein oder das Schambein belastest.

 

 

Schambeinbelaster

Bei Schambeinbelastern wird es schnell eng zwischen Schambeinkufen und Schambeinbogen. Vor allem wenn das Becken nach vorne kippt.

Bei Schambeinbelastern wird es schnell eng zwischen Schambeinkufen und Schambeinbogen. Vor allem wenn das Becken nach vorne kippt. © Fotolia/Alexandr Mitiuc

 

Wenn du eine sehr sportlich gestreckte Oberkörperhaltung einnimmst, das heisst der Lenker ist tiefer montiert als der Sattel, lastet das Gewicht meist auf den Schambeinkufen.
Zwischen den Schambeinkufen und den Blutgefäßen und Nervenbahnen im Dammbereich ist nur wenig platz.
Indizien für die Belastung des Schambeins und Dammbereichs sind Taubheitsgefühle, Druckschmerzen und Durchblutungsstörungen. Um diese Symptome zu verhindern solltest du versuchen mehr Gewicht auf die Sitzknochen zu verlagern.

 

 

 

Empfehlungen zur Entlastung des Schambeins und Dammbereichs

 

  • Die Sattelnase leicht absenken, aber nur so weit dass du nicht nach vorne rutscht und dich mit den Armen am Lenker abstützen musst.
  • Einen Sattel verwenden der eine straffe Polsterung hat damit du nicht zu tief einsinkst. Dadurch kommt weniger Druck auf den Dammbereich.
  • Den Sattel wenn möglich etwas in Richtung Lenker schieben damit du hinten auf dem breitesten Teil des Sattels zum sitzen kommst.
  • Einen Loch- oder Spaltensattel verwenden der eine Aussparung in der Mitte hat. Dadurch verbessert sich die Durchblutung. Allerdings erhöht sich der Druck an den Kanten dieser Aussparung.

 

 

Sitzbeinbelaster

Sitzbeinhöcker | bikesattel.de

Sitzbeinbelaster haben mehr Freiraum im Dammbereich aber erhöhten Druck auf die Sitzbeinhöcker. © Fotolia/Alexandr Mitiuc

 

Je aufrechter deine Sitzposition desto eher werden die Sitzbeinhöcker belastet. Diese gewöhnen sich bei regelmässigen Fahrten sehr schnell an diese Belastung, da sie für das sitzen vorgesehen sind.
Wenn du eine sportliche Sitzposition einnimmst und Probleme im Dammbereich auftreten solltest du auf jeden Fall das Körpergewicht auf die Sitzknochen verlagern.
Aber auch beim sitzen auf den Sitzbeinhöckern kann es zu Schmerzen durch Überlastung und Druck kommen.

 

 

 

Empfehlungen zur Entlastung der Sitzbeinhöcker

 

  • Der Sattel darf nicht weich sein sonst hat das Gesäß keinen festen halt und schwimmt in der Polsterung. Dadurch wird das Gewebe um die Sitzbeinhöcker gereizt. Eine straffe Polsterung bewirkt dass das Körpergewicht direkt auf den Sitzknochen abgestützt wird.
  • Die breite der Sitzfläche muss zum Abstand der Sitzknochen und der Sitzposition passen.
    Hier gibt es die Anleitung zur Sitzknochenvermessung.
  • Für Fahrten die länger als eine halbe Stunde dauern unbedingt eine Radhose mit hochwertigem Sitzpolster tragen.
  • Wenn die Haut im Bereich der Sitzknochen wund scheuert unbedingt eine Gesäßcreme oder Salbe verwenden.

 

Fragen und Kommentare zum Fahrradsattel

 

Du hast Schmerzen beim Radfahren durch Deinen Sattel?
Du hast eigene Erfahrungen und Empfehlungen was die Sattelauswahl angeht?

Schreibe mir Deine Meinung und Fragen gerne hier in die Kommentare.

 

Viele Grüße Armin

 


Kommentare


Armin 26. März 2024 um 14:36

Hallo Monika

tut mir leid das ich mich erst jetzt melde, ich habe Deine Nachricht übersehen.

Die Entzündung kann durch einen falschen Sattel, die falsche Einstellung, falsche Kleidung oder eine für Dich ungeeignete Sitzposition entstehen.

Ohne detaillierte Informationen zu Deinem Rad, Deinem Sattel, der Sattelbreite, deiner Sitzposition, der Jahreskilometer und so weiter kann ich Dir nicht helfen, da kann ich nur raten.

Wenn ich Dir helfen soll brauche ich mehr Infos und Bilder oder kurze Videos wie Du auf Deinem Bike sitzt.
Am besten von der Seite und während der Fahrt.
Die Bilder oder Videos sendest Du an: armin@bikesattel.de

Liebe Grüße Armin


Monika 17. März 2024 um 8:45

Hallo Armin,
ich habe nun schon zum zweiten Mal eine Schambeinentzündung. In meinem Fall sticht es mich am Muskelansatz am Schambein rein sodass ich in die Luft könnte. Beim ersten Mal wurde es durch Überlastung (Intervalltraining) ausgelöst, jetzt durch die erste 20 km Fahrt ohne Radlerhose. Ev habe ich einen falschen Sattel? Ich tu mich schwer im Geschäft auf die Stelle zu zeigen wo es schmerzt. In meiner Oberschenkelinnenseite verspüre ich einen immensen Zug, wie ein Drahtseil.


Katharina 17. Januar 2024 um 18:05

Hallo Armin,
ganz herzlichen Dank für Deine Einschätzung und Tipps!
Herzliche Grüße
Katharina


Armin 13. Januar 2024 um 17:46

Hallo Katharina,

bei nur leichter Oberkörperbeugung vermute ich, dass der Schmerz nicht durch reiben an der Sattelnase entsteht, sondern durch den Zug und die Verklebungen in der Narbe.

Wenn der Schmerz doch durch die Reibung am Sattel entsteht, kannst Du zunächst eine Salbe oder Creme verwenden die vor Wundreiben schützt.

Wenn der Schmerz nicht durch das reiben am Sattel kommt bringt auch dieser nasenlose Sattel keine Vorteile, zumal sich die Sitzposition dadurch nicht ändert.

Dann brauchst Du zunächst eine Entstörung der Narbe und anschließend Massagen oder Laserbehandlungen, damit das Narbengewebe weich wird.

Ich hoffe meine Antwort hilft Dir weiter.

Liebe Grüße Armin


Katharina 13. Januar 2024 um 17:05

Hallo Armin,
ich habe vor 3 Monaten eine Zyste in der Genitalleiste entfernt bekommen. Nun merke ich beim Radfahren und danach die Narbe doch stärker als erwartet. Zuvor habe ich aufgrund der Zyste auch immer Schmerzen gehabt. Ich fahre ein E-Bike (45cm Rahmengröße), das eine relativ aufrechte Sitzposition vorsieht. Beim Fahren beuge ich mich jedoch leicht nach vorne. Mein Sitzknochenabstand ist ca. 12-13,5 cm. Ich bin 1,54m groß und wiege 50kg. Könntest Du mir einen passenden Sattel empfehlen. Ein Arzt hat mir zu einem Modell wie dem von lightinthebox geraten, damit in der Leiste auch nichts scheuern kann. Wäre dies passend? Es wäre so schön, wieder schmerzfrei Rad fahren zu können. Ich fahre 3-4x pro Woche 30km (je 15km pro Strecke zur Arbeit und zurück).
Ich danke sehr herzlich für Deinen Rat.
Herzliche Grüße
Katharina


Armin 6. August 2023 um 19:58

Hallo Ben,

meinst Du um das Gewicht auf die Sitzbeinhöcker zu verlagern?
Mit welchem Sattel hast Du die Schmerzen mit dem Flite SLR oder mit dem Fizik?

Um das Gewicht auf die Sitzbeinhöcker zu verlagern muss der Sattel eher nach vorne.
Du solltest Dein Becken aufrichten damit das Gewicht auf den Sitzhöckern liegt.
Beim Rennrad ist es, je nach Oberkörperneigung und Abstand zum Lenker, manchmal nicht möglich das Becken aufzurichten, dann musst Du die Sattelnase absenken.

Bei Deinem MTB hast Du ja auch die Sattelnase abgesenkt und sogar einen Stufensattel montiert.

Beim Rennrad ist der Oberkörper meist noch tiefer als beim MTB, dadurch gibt es im Dammbereich noch mehr Druck.
Deshalb solltest Du die Nase auch etwas absenken.

Ich hoffe ich konnte Dir helfen und stehe für weitere Fragen gerne zur Verfügung.

Herzliche Grüße Armin


Ben 6. August 2023 um 12:26

Hallo Armin,

Welche Position muss ich auf den rennrad einnehmen um auf die sitzbeinhöcker zu verlagern?

Hintern so weit wie möglich nach hinten?
habe mir jetzt zum test den selle italia slr boost tm superflow mit aussparung in l3 bestellt bei sitzknochenabstabd von 11.7cm müsste der passen.
Habe seit Freitag Schmerzen leicht bzw Reizung in damm Bereich…hatte jetzt 2 Touren auf dem bisherigen fizik antares sattel……aber eine irreversible Schädigung kann nicht nach 2 Touren a 30 km gekommen sein ? ca 1.5h Fahrtzeit.

Auf dem mtb hardtail fahre ich den sqlab ergolux 610 active 2.0 in 14cm mit runter gestellter Nase….seit dem habe ich beim mtb keine Probleme mehr.
Danke und
LG


Armin 31. Juli 2023 um 19:55

Hallo Ilona,

der Sattel ist nicht geeignet, da er nicht die Sitzbeinhöcker entlastet sondern den Dammbereich. Der Sattel passt sehr gut für Männer um den Druck auf die Prostata zu reduzieren. Er eignet sich allerdings nur für eine sehr aufrechte Sitzposition wie auf einem Hollandrad oder Citybike.
Schmerzen sind meist ein Anzeichen für eine Entzündung, solange die nicht ausgeheilt ist werden die Schmerzen nicht verschwinden. Da Du eine Refixation am Sitzbein hattest können die Schmerzen auch durch Vernarbung entstehen.
Meiner Meinung nach solltest Du die Beschwerden Deinem Arzt schildern und Nachfragen ob und in welchem Umfang Du Fahrrad fahren kannst.
Für diese Problematik kann ich Dir keinen Sattel empfehlen.

Liebe Grüße Armin


Ilona 31. Juli 2023 um 12:21

Hallo Armin,
nach einer Refixation der Hamstringsehnen am Sitzbein habe ich Schmerzen am Sitzhöcker, die nach kurzer Zeit unerträglich werden, sodass ich nur noch im Stehen fahren kann. Meine Frage ist, ob dieser Sattel „ Fahrradsattel Einstellbar Extra breit / extra groß Ergonomisches Doppel-Polster Doppelt rund Hochverdichteter Schaumstoff PVC PU-Leder Radsport Rennrad Geländerad Schwarz / Atmungsaktiv / Dick / Dick“ , gibt es bei Light inthebox, dafür geeignet ist oder welchen ich nehmen soll. Ich habe bereits ich Fahrradsattel ausprobiert und bin total verzweifelt.
Liebe Grüße
Ilona


Armin 24. Juli 2023 um 15:32

Hallo Matthias,

ich würde Dir den 602 M-D active in 14cm Breite empfehlen.
https://bikesattel.de/produkte/sq-lab-602-m-d-active-fahrradsattel/

Herzliche Grüße

Armin


Matthias 23. Juli 2023 um 16:43

Hallo Armin,
vielen Dank für deine Antwort!
So einen Stufensattel werde ich mir kaufen, hätte zuvor aber gerne noch einen Rat für das konkrete Modell von dir. Mein Sitzknochenabstand beträgt 11,0 cm, ich wiege 70 kg, machte (früher mit meinem alten Stahlrad) Radtouren von rd. 60 km und sitze sehr aufrecht auf meinem neuen Trekkingrad. Welcher der 4 SQlab-Stufensattel (601, 602, 610 oder 621) würde wohl am besten zu mir passen?
Viele Grüße
Matthias


Armin 21. Juli 2023 um 14:48

Hallo Daniela,

nach Deiner ersten Beschreibung vermute ich, dass der Sattel hinten zu schmal ist.
Hast Du schon einmal Deinen Sitzknochenabstand gemessen und mit der Breite Deines Sattels verglichen?
https://bikesattel.de/sitzknochenvermessung/

Wenn der Sattel für Deine aufrechte Sitzposition zu schmal ist führt das zu seitlichen Druckstellen an den Sitzbeinhöckern.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

Armin


Armin 21. Juli 2023 um 14:39

Hallo Matthias,

nach Deiner ersten Beschreibung habe ich an Wundscheuern gedacht.
Da Du aber sagst es sind nicht die Sitzbeinhöcker und der Schmerz sitzt tiefer und seitlich, vermute ich, dass Deine Muskelsenen für die Innenschenkel-Muskulatur durch den Druck gereizt werden.
Als Sattel würde ich Dir zu einem Sqlab Stufensattel raten. Bei diesen Modellen sitzt Du mit den Sitzbeinhöckern höher auf einer Stufe. Dadurch ist die Sattelnase etwas tiefer wodurch sich der Druck auf den Damm und die seitlichen Muskelansätze (Sehnen) reduziert.
Wichtig bei Sqlab Sätteln ist eine akribische Einstellung und eine längere Eingewöhnungsphase.
Sollte das auch keine Besserung bringen, solltest Du das Problem medizinisch abklären lassen.

Herzliche Grüße Armin


Daniela 20. Juli 2023 um 20:09

Hallo Armin, ich fahre seit kurzem einen sehr festen Sattel mit Mittelkanal, der mich endlich von Schmerzen in den Weichteilen befreit hat. Allerdings bekomme ich nun Schmerzen an den Sitzbeinknochen (in der Umgewöhnung logisch) bzw richtige Schwellungen (wie Eier unter der Haut) sozusagen an der Sattelkante. Das ist schlimmer, wenn ich eine gepolsterte Hose trage. Ich habe das Gefühl, trotz des festen Sattels sitze ich schwammig, und dadurch entsteht zuviel Reibung. Ich fahre ein Trekkingrad, sitze aber dafür relativ aufrecht. Ergonomie ist mit Ergon-Anpassungsset eingestellt. Wir fahren üblicherweise 50-60 km. Vielleicht hast du noch eine Idee für mich. Beste Grüße aus dem Harzvorland!


Matthias 20. Juli 2023 um 17:54

Hallo Armin,

die erster 3 deiner Ratschläge vom 9. Juli habe ich umgesetzt:
1. Ich habe mich gezwungen 10 Tage lang zu pausieren, damit es abheilen kann. Das Pausieren ist mir nicht leicht gefallen.
2. Vor der ersten Ausfahrt die betroffenen Körperstellen mit spezieller Gesäßcreme gut eingeschmiert.
3. Eine gepolsterte Radunterhose (Schöffel Skin Pants 8h Performance Radhose) angezogen.

Das Ergebnis ist frustrierend: nach ca. 10 Minuten hatte ich wieder den Schmerz an derselben Stelle. Habe die Runde auf meinem Trekkingrad trotzdem zu Ende gedreht (30 km, für die ich wegen der hügeligen Topografie 2 Stunden brauche).

Um dem Schmerz auszuweichen, bin ich auf dem Sattel ganz nach hinten gerutscht, soweit es meine Armlänge zulässt. Dadurch saß ich noch aufrechter, als sowieso schon, denn mein Sitzwinkel ist nahe 90°. Weil ich ganz nach hinten rutschte, denke ich, dass ich nicht Schmerzen an den Sitzbeinhöckern habe und ich mich in meiner Mail vom 9. Juli vermutlich irrte. Die Schmerzstelle ist vom Damm aus gesehen seitlich im Schritt, in Richtung Oberschenkelansatz hin. Am Sattel ist es die Kurve zwischen der schmalen Sattelnase und dem breiten Hinterteil. Die Problemstelle liegt etwa in der vorderen Hälfte dieser Kurve. Wenn ich wüsste, wie ich hier eine Zeichnung sende, dann könnte ich die Stelle am Sattel dir genau zeigen. Aber ich kann es auch beschreiben. Auf dem Sattel sind doch 2 Fenster, durch die man das Gel sieht. Die Problemstelle ist mittig von diesem Fenster, aber nicht auf dem Fenster, sondern seitlich davon. Weil es auf der Seite ist, scheiden vermutlich die Sitzbeinhöcker als Problemstelle aus. Die Haut ist übrigens nicht betroffen, die Schmerzstelle liegt tiefer.

Die Hosen mit Sitzpolster empfinde ich eher kontraproduktiv. Der seitliche Rand von jedem Sitzpolster drückt auf die schmerzende Stelle, auch in den Hosen anderer Markenhersteller (z.B. Löffler M CYCLING UNDERSHORTS ELASTIC). Es war eine richtige Erleichterung, die Hose wieder ausziehen zu können. Das Polster war hinterher gut durchfeuchtet, was ich unangenehm finde. Ich habe noch nie verstanden, warum Radfahrer diese gepolsterten Hosen anziehen. In meinem normalen Slip habe ich keinen feuchten Hintern, zumindest trocknet das leichte Material sehr schnell (91 % Polyamid, 9% Elastan). Der einzige Nachteil meiner Slips sind die dicken Nähte, auf denen man sitzt. Normalen Unterhosen mit Bein fehlt leider das rutschhemmende Gummi an den Oberschenkeln. Die „Beine“ der Boxerunterhosen sind dann immer hoch gerutscht und man scheuert sich durch den Stoffwulst schnell wund. Bei den knappen Slips gibt es das Problem nicht, dafür sind da am Beinabschluss die dicken Nähte. Aber auch die sind nicht das Problem, machen sich aber auf langen, mehrtägigen Radtouren durchaus bemerkbar. Gibt es denn keine Radunterhosen ohne Sitzpolster?

Nach dieser Testfahrt bin ich doch sehr traurig, denn Radfahren ist mein einziges Freizeitvergnügen.

Vielleicht kannst du mir einen Sattel für meine Problemstelle empfehlen? Ich habe mich nach sehr vielen Testfahrten für den Selle Royal Lookin moderate Herren entschieden, weil der vorne schön schmal ist und ich annahm, dass es dann im vorderen Bereich weniger Probleme mit Reibung gibt. Im hinteren Bereich ist er schön weich.

Viele Grüße
Matthias


Armin 9. Juli 2023 um 17:13

Hallo Matthias,

da Du schon einiges erfolglos probiert hast ist es schwierig eine Empfehlung zu geben.
Das Problem ist wenn Du bereits Schmerzen hast -Schmerz bedeutet Entzündung- bringt es nichts einen Sattel oder Hosen zu testen. Zuerst muss die Entzündung vollständig abgeheilt sein.
Danach würde ich Dir empfehlen eine Deiner Radhosen, am besten die mit dem dünnsten Polster, zu tragen. Und zwar bei jeder Fahrt und mit reichlich Gesäßcreme. Eventuell hast Du trockene Haut, durch die Bewegung beim Radfahren scheuert diese permanent.
Wenn Du kein vollgefedertes Bike oder eine gefederte Sattelstütze fährst, kann auch eine gefedert Sattelstütze die Vibrationen und damit die Reizung an den Sitzbeinhöckern verringern.

Ich hoffe meine Antwort hilft Dir weiter

Herzliche Grüße und noch einen schönen Sonntag

Armin


Matthias 9. Juli 2023 um 14:45

Hallo Armin,
mein Problem sind heftige Schmerzen an den Sitzbeinhöckern. Ein Bikefitting bei praemedicon.de (90 Minuten für 209 €) hat nichts gebracht, obwohl sich der Bikefitter große Mühe gab.
Ich sitze sehr aufrecht; fahre auch im Winter; pro Woche 120 km (4 Tage a 30 km) + ein paar größere Radtouren; benutze keine Radhosen/Polster und Creme nur dann, wenn ich bei einer größeren Radtour mehrere Tage hintereinander fahre und die Schmerzen unerträglich werden. Einige gepolsterte Radhosen (u.a. von Löffler und Gonso) habe ich kurzzeitig ausprobiert, hatte jedoch das Gefühl, dass ich mich durch das Polster wund scheure. Gegen die Schmerzen an den Sitzbeinhöckern haben die Radhosen nicht die gewünschte Wirkung erzielt. Darum liegen sie jetzt nur im Schrank.
Ich habe schon 15 verschiedene Sattel von allen großen Marken gekauft bzw. Probe gefahren. Ich sitze jetzt immer auf einem Selle Royal Lookin Moderate Herren Sattel, obwohl für meine aufrechte Sitzposition eigentlich ein breiterer Sattel empfohlen wird. Bin jedoch mit den breiteren Sattel nicht glücklich geworden. Mein Sitzhöckerabstand beträgt 11 cm.
Kannst du mir eine Empfehlung geben?
Viele Grüße Matthias


Armin 22. Dezember 2022 um 13:54

Hallo Jochen,

zuerst müsste abgeklärt werden woher die Schmerzen kommen.
Hast Du die nur beim Radfahren oder auch bei anderen Sportarten oder wenn Du gar keinen Sport machst?

Wenn es nur beim Radfahren auftritt, muss geprüft werden ob die Sitzposition die Ursache für die Schmerzen ist.
Eventuell stimmt die Sattelhöhe nicht oder der Oberkörper ist zu tief geneigt und gestreckt. Es kann auch an einem zu breiten Sattel liegen oder der Fahrradrahmen ist generell zu klein oder zu groß.

Um eine Empfehlung geben zu können müsste ich sehen wie Du auf dem Rad sitzt, wieviele Kilometer Du im Jahr fährst, welchen Sitzknochenabstand Du hast, welche Bekleidung Du beim Radfahren trägst usw..

Das alles lässt sich nur vor Ort analysieren. Am besten wendest Du Dich an einen Bikefitter oder Fahrradhändler mit Ergonomieberatung in Deiner Nähe.

Viele Grüße und schöne Weihnachten

Armin


Jochen 20. Dezember 2022 um 17:01

Hallo. Welchen Sattel empfehlen Sie bei Leistenschmerzen ?
Gruß Jochen


Armin 1. August 2022 um 14:00

Hallo Diana,

diese Aussage bezieht sich auf einen Fahrradsattel wo das Körpergewicht auf einer sehr kleinen Fläche liegt. Beim Radfahren ist die Gesäßmuskulatur durch das pedalieren angespannt und das Polster des Sattels eher straff.
Auf dem Motorrad sitzt Du auf einer breiteren Sitzfläche die meist etwas weicher ist, dadurch sinkst Du tiefer ein und der Druck lastet nicht alleine auf den Sitzbeinhöckern sondern auf der ganzen Fläche. Dem Gesäßmuskel, teilweise den Oberschenkeln und dem Dammbereich. Je nach Motorrad gibt es Vibrationen, die die Reizung verstärken.

Es scheint, dass durch die straffe Sitzbank die Vibrationen bei Dir auf die Sitzbeinhöcker gehen. Dabei wird die Knochenhaut die die Sitzbeinhöcker überzieht, so stark gereizt dass es zu Schmerzen kommt.
Die einfachste Möglichkeit der Abhilfe sind Sitzpolster zum aufschnallen auf den Sitz. Es gibt sie mit Luftpolster oder Geleinlage im Motorradhandel.

Bei meiner Africa Twin habe ich wegen der Vibrationen in die Sitzbank eine 2 cm dicke Gelplatte eingearbeitet. Zusätzlich trage ich bei langen Tagestouren Radunterwäsche mit Sitzpolster und Gesäßcreme.

Ich hoffe meine Antwort hilft Dir weiter.

DLzG Armin


Diana 29. Juli 2022 um 10:36

Hallo Armin
Ich habe ein ähnliches Problem – Schmerzende Sitzbeinhöcker als Sozia auf dem Motorrad. Der Sattel resp. die Sitzbank ist eher hart. Bei Motorradtouren über 6-7 Stunden reiner Fahrzeit wird das Sitzen zu einer sehr unangenehmen, schmerzhaften Sache. Mit der Aussage: Sitzbeinhöcker gewöhnen sich bei regelmässigen Fahrten an die Belastung – bin ich nicht einverstanden. Entspricht nicht meiner Erfahrung. Hast du einen Lösungsvorschlag für mich? Besten Dank im Voraus


Armin 5. Juni 2022 um 14:02

Hallo Markus,

Du hast nicht dazu geschrieben wie Du auf Deinem Bike sitzt.
Ist die Sitzposition eher aufrecht für Touren oder sitzt Du sportlicher?
Hat Dein E-Bike eine Federung im Rahmen oder im Sattel?

Um den Druck am Steiß zu reduzieren benötigst Du einen Sattel der hinten eine Aussparung hat.
Sehr gut eignen sich dafür die Selle SMP Sättel mit durchgehendem Mittelkanal.
Dadurch ist der Bereich des Steißbeins frei und es entsteht kein Druck.
Die Breite des Sattels hängt von Deiner Sitzposition ab.

Wenn Du ein MTB ohne Sattelfederung hast, würde ich Dir zu einer gefederten Sattelstütze raten.
Für ein E-Mountainbike ist die by.schulz G.2 LT sehr gut geeignet.
Meinen Praxistest zu der Stütze habe ich vor wenigen Tagen abgeschlossen.

Ich hoffe ich konnte Dir helfen und stehe für weitere Fragen gerne zur Verfügung.

Viele Grüße und noch ein schönes Pfingstwochenende

Armin


Markus 5. Juni 2022 um 11:09

Hallo
Mir wurde vor einiger Zeit ein Steißbeinbruch diagnostiziert. Wird auch nicht operiert.
Ich bin E-Bike Mountainbike-Fahrer. Bekomme nach ca. 15 km die ersten Schmerzen in der Steißregion.
Am nächsten Tag schon extrem.
Ich benötige einen Sattel, der mir dieses Leiden bzw. Situation erträglicher gestaltet.
Sitzknochen Abstand beträgt bei mir 13,5 – 14 cm.
Hätten Sie einen Sattelvorschlag für mich?

Vielen Dank schonmal

Markus Klein


Lea 25. April 2022 um 16:49

Hallo Armin,

vielen Dank für die schnelle Rückmeldung.
Ja, bei der Sitzhöckerbreite bleibt nicht mehr viel. Jetzt habe ich noch eine Alternative, die ich nicht auf dem Schirm hatte.
Vielen Dank.

Viele Grüße
Lea


Armin 25. April 2022 um 16:26

Hallo Lea,

17cm Sitzknochenabstand ist sehr viel. Da müsste der Sattel beim Trekkingbike eine Breite von 18 oder 19 cm haben. Ich kenne allerdings keinen Anbieter der solch breite Trekkingsättel im Sortiment hat.
Leider hast Du nicht geschrieben wo Du Beschwerden hast. Wenn Du im Dammbereich erhöhten Druck hast könntest Du den 602 M-D aktive probieren. Dieser Sattel hat eine tiefere Stufe mit ein Dammentlastung von 80 Prozent, beim Deinem jetzigen sind es maximal 67 Prozent Entlastung.
Wenn die Beschwerden durch die geringe Breite hervorgerufen werden, könntest Du höchstens noch einen Citybike Sattel probieren. Wie zum Beispiel den 621er von Sqlab.

Ich hoffe ich konnte Dir helfen.

Liebe Grüße Armin


Lea 25. April 2022 um 16:05

Hallo liebes Team,

Ich bin leider immer noch nicht ganz zu Frieden mit meinem Sattel. Ich bin schon desöfteren in der Beratung beim Fahrradhändler gewesen und habe einen Sitzhöckerabstand von 17,2 cm. Leider breiter als gewöhnlich. Seit ich den SQ Lab Sattel 602 Ergolux Act 17 cm für mein Trekking Fahrrad habe, haben sich meine Beschwerden verringert. Gibt es zu diesem noch eine Alternative?
Ich fahre täglich und hatte die letzten 11 Monate 4700 km.

Viele Grüße
Lea


Armin 7. März 2022 um 9:52

Hallo Sigrid,

um Dir helfen zu können müsste ich sehen wie Du auf Deinem Rad sitzt ob die Sattelhöhe und die Sattelneigung richtig eingestellt ist, welcher Sattel montiert ist, welchen Sitzknochenabstand Du hast, ob Du Radhosen mit Polster verwendest, ob Du vor Deinem E-Bike auch schon Rad gefahren bist und ob dabei die gleichen Beschwerden auftraten usw.

Auf die Ferne ist es nicht möglich Empfehlungen zu geben ohne diese Angaben.

Deine Probleme können durch eine falsche Sattelhöhe und Einstellung aber auch von einem ungeeigneten Sattel oder Bekleidung herrühren.
Am besten wendest Du Dich an Deinen Fahrradhändler und schilderst ihm Deine Beschwerden. Ein guter Fahrradhändler sollte den Fehler erkennen und Dir mit geeigneten Maßnahmen helfen können.

Wenn er Dir nicht helfen kann kannst Du mir gerne ein Video schicken das dich beim Radfahren zeigt. Idealerweise von der Seite damit ich einschätzen kann ob die Einstellungen korrekt sind.
Zusätzlich brauche ich die Angaben die ich oben angeführt habe.
Die Informationen kannst Du mir per E-Mail senden.

Viele Grüße Armin


Sigrid 6. März 2022 um 13:49

Hallo, ich bin die Sigrid und habe mir ein E.Bike gekauft. Leider habe ich auch immer Schmerzen beim Rad fahren. Einmal im Schritt und mein Steißbein tut während der Fahrt und noch tagelang danach weh. Im Schritt tut es auch tagelang weh. Welchen Sattel ich nehmen soll, weiß ich nicht. Da ich viel und gerne fahre, wird auch das Radfahren zur Qual. Schon nach wenigen Metern tut es weh. Können Sie mir helfen?
Liebe Grüße Sigrid


Armin 26. Oktober 2021 um 16:07

Hallo Lisa,

bei einem Sitzknochenabstand von 15,5 cm muss man beim Renn- oder Gravelbike noch ein bis zwei Zentimeter zugeben. Aktuell ist mir kein Sportsattel mit einer breite von 17 cm bekannt. Welche Breite hat Dein aktueller 612er?
Den 612er Ergowave active 2.1 gibt es neuerdings bis 16 cm Breite.
Wenn Du ihn direkt bei SQlab bestellst kannst Du ihn 30 Tage testen und auch mit Gebrauchsspuren zurück geben wenn er nicht passen sollte.
Eine alternative wäre noch der sportliche 610er Ergolux Trekkingsattel. Den gibt es aber auch nur bis 16 cm Breite.

Liebe Grüße Armin


Lisa 25. Oktober 2021 um 20:02

Hallo,
Ich fahre Rennrad und ab dem Frühjahr dann Gravel. Bisher verursacht jeder Sattel Schmerzen, zuerst im Schambereich dann bin ich auf den 612er von SQ Lab umgestiegen. Jetzt sind die Sitzbeinhöcker übermäßig belastet und auch nach 100km/Woche stellt sich keine Gewöhnung ein.
Mein Becken ist mit 15.5cm Sitzknochenabstand überdurchschnittlich breit. Gibt es für so ein breites Becken überhaupt geeignete Sättel auf die beide Sitzbeinhöcker passen?
Gibt es da eine Empfehlung?

Danke Lisa


Armin 25. März 2021 um 11:19

Hallo Frank,

ich habe Dir schon auf meiner Seite Fahrrad & Gesundheit geantwortet.
Die Sitzknochen müssen auf jeden Fall durch das Polster abdeckt werden, weil diese das meiste Gewicht tragen. Die Größe des Polsters hängt von der Konfektionsgröße ab.
Die dicke des Polsters hängt von Deiner Sitzposition ab. Die meisten Hersteller bieten je nach Einsatzzweck verschiedene Radhosen mit entsprechend angepassten Sitzpolstern an.

Viele Grüße Armin


Frank 24. März 2021 um 20:14

Hallo Armin,
eine sehr gute Seite mit viel Informationen. Danke. Habe eine Frage, beim verwenden einer Radhose mit Sitzpolster.
Müssen die Sitzknochen auf dem Sitzpolster enden ? Denn es gibt unterschiedliche Größen von Pos. Gibt es auch unterschiedliche Größen von Sitzpolstern ? Wie kann ich erkennen was die richtige Größe ist ?
Bitte um eine Antwort und Empfehlungen.
Danke. Frank


Armin 23. Oktober 2020 um 14:32

Hallo Stephan,
die Probleme an den Sitzknochen entstehen durch die Reizung der Knochenhaut die die Sitzbeinhöcker umschließt.
Um die Reizung zu reduzieren muss die Reibung verringert werden. Das geht am besten mit einer Hose mit hochwertigem Sitzpolster und einer Gesäßcreme.

Beste Grüße Armin


Stephan 22. Oktober 2020 um 15:00

Hallo,

ich bin im Sommer auf meinem Rennrad auf einen Ergowave 612 mit 14cm umgestiegen, da ich Probleme im Dammbereich hatte. Mit diesem Sattel hatte ich aber Probleme mit dem Sitzknochen (vermutetet weil es ein neuer Sattel war) und Reibung am Oberschenkel. Ich konnte dann bei SQ Lab einen Austausch anstoßen und habe mir den Ergowave 612 Active in 13cm geholt. Nun habe ich immer noch Probleme mit den Sitzknochen und wollte mal fragen was mir noch helfen könnte?
Meine Sitzposition ist eher sportlich bis Unterlenker Haltung.


Ingo 14. August 2020 um 15:43

Hallo Armin,
vielen Dank für deine Superschnelle Antwort.
Radhosen hatte ich auch schon probiert.
Der Schmerz war etwa gleich und wieder nach ziemlich genau 30km unerträglich.
Ich hatte gehofft, dass der Sattel für die Sitzposition ungeeignet ist.
Dann werde ich mal den Sattel tiefer stellen und schauen, ob es was bringt.

Schönes WE
Gruß
Ingo


Armin 14. August 2020 um 11:05

Hallo Ingo,
ich weiß jetzt nicht ob Du eine Radhose mit Sitzpolster nutzt, wenn ja verwende zusätzlich eine Gesäßcreme.
Der Schmerz wird meist durch die Reibung der Knochenhaut am Sitzknochen hervorgerufen, die Gesäßcreme reduziert die Reibung und dadurch auch die Reizung.
Da Du die Probleme auch mit einem Sattel ohne Stufe hattest wird ein anderer Sattel nicht viel bringen.
Was Du auf jeden Fall ausprobieren solltest, ist den Sattel 5 bis 10 Millimeter tiefer zu stellen auch wenn Du das Gefühl hast die Sattelhöhe ist danach etwas zu niedrig. Dadurch reduzierst Du die seitliche Bewegung im Becken und demzufolge auch die Reizung der Sitzknochen.

Leider ist mir kein Ergonomiespezialist im Raum Südharz/Göttingen bekannt.

Ich hoffe ich konnte Dir trotzdem helfen und stehe für weitere Fragen gerne zur Verfügung.

Gruß Armin


Ingo 14. August 2020 um 6:48

Eben ganz vergessen.
Mit einem anderen Sattel (Selle Royal) habe ich die genau die gleichen Probleme.

Gruß
Ingo


Ingo 14. August 2020 um 6:29

Hallo Armin,
ich habe bei einer Grösse von 179cm ein MTB mit einem 19′ Rahmen.
Um bequemer zu sitzen habe ich eine Lenkererhöhung und einen verstellbaren Vorbau.
Als Sattel fahre ich einen Sqlab 6OX mit einer Breite von 16cm. Mein Sitzknochen Abstand beträgt 12.2cm
Nach 30km schmerzen die Gesäßknochen so sehr, dass eine Weiterfahrt zur Tortur wird.
Nachdem ich die Lenkererhöhung zurück gebaut habe, ist es zwar besser aber nicht gut.
An den Einstellungen vom Sattel kann es nicht liegen.
1. Wie kann ich das Problem beseitigen?
2. Hast du eine Empfehlung für ein Ergonomie Spezialisten im Raum Südharz/ Göttingen?

Grüße
Ingo


Armin 25. Juli 2020 um 8:53

Hallo Astrid,
wenn Du die Problem nur auf diesem Rad hast hängt es vermutlich mit der Sitzposition zusammen.
Ausser den SQlab Sätteln kann ich Dir noch die Sättel von Ergon empfehlen. Die MTB Modelle haben eine Aussparung und keine Stufe dadurch wird der Druck auf eine größere Fläche verteilt.
Hier der Link zum Ergon Sattel-Selector: https://www.ergonbike.com/de/product.html?a=saettel

Viele Händler haben ihre Ergonomieberatung in Zeiten von Corona eingeschränkt. Die Radlabor Niederlassung in München bietet auch Sitzpositionsanlysen an.

Adresse:
Implerstr. 7
81371 München

Öffnungszeiten
Montag – Freitag 08:00 – 20:00 Uhr
+49 89 33095198
muenchen@radlabor.de
radlabor.de

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Armin


Astrid 24. Juli 2020 um 7:40

Hallo Armin,
nach einer Refixation der Hamstringsehnen am Sitzbein komme ich mit meinem geliebten SQlab Ergowave Active nicht mehr zurecht, da ich durch die Belastung aufs Sitzbeinn nun eine massive Entzündung bekommen habe. Hast du eine Empfehlung für einen schmalen Sattel, der die Belastung nicht primär ans Sitzbein gibt? Kann die Kurbellänge was ausmachen? Ich fahre bei einer Schrittlänge von 81 eine 175er Kurbel. Bzw. war die an meinem neuen Rad dran. Vielen Dank, Astrid


Armin 20. Juli 2020 um 12:51

Hallo Bernhard,
für diesen Zweck eignet sich der Selle SMP Martin Touring.
Hier der Link zu Amazon: https://amzn.to/32CxHji *
Ein weiterer geeigneter Sattel ist der Terry Anatomica, allerdings zur Zeit nicht lieferbar.
https://bikesattel.de/produkte/terry-anatomica-flex-gel-men-city-comfort/
Gruß Armin


Bernhard 20. Juli 2020 um 12:26

Hallo Armin
Leider habe ich vor lauter Sattelfrage mein Fahrradtyp vergessen. Ich fahre ein Trekking- Rad, Tiefeinsteiger, meine Sitzhaltung ist moderat.
Es wäre schön mir nochmal eine Empfehlung zu geben.
Mit freundlichen Grüßen
Bernhard


Armin 20. Juli 2020 um 11:32

Hallo Bernhard,
um den Wärmestau zu verhindern kannst Du einen Sattel mit Mittelkanal oder einer Spalte verwenden. Wie zum Beispiel die Modell von Selle SMP. Da ich nicht weiss was für eine Art Rad Du fährst und wie Du darauf sitzt kann ich Dir keinen speziellen Sattel empfehlen.
Gruß Armin


Bernhard 20. Juli 2020 um 1:12

Hallo Armin
Ich hätte da mal eine Frage. Da ich keine Gelsattel vertragen kann ( Wärmestau im Damm u. Sitzknochenbereich) wollte ich Dich fragen welcher Sattel für mich der richtige wäre. Mein Sitzknochenabstand ist 11 cm.


Armin 4. Juli 2020 um 11:37

Hallo Ullrich,
bei Beckenschiefstand und Skoliose würde ich auf jeden Fall eine Sqlab mit active Dämpfung empfehlen.
Nicht unbedingt wegen der Dämpfung, sondern weil der Sattel hinten flexibel aufgehängt ist und sich dadurch an das schiefe Becken anpassen kann. Bei 12,5 cm Sitzknochenabstand muss bei einer Touren Sitzposition noch einmal 2 cm in der breite addiert werden. Im Zweifel sollte man immer aufrunden, also in Deinem Fall eignet sich eine Sattelbreite von 15cm.
Fürs MTB empfehle ich Dir den 611er Ergowave Active https://bikesattel.de/produkte/sqlab-611-ergowave-active-mtb/

Viele Grüße Armin


Ulrich 2. Juli 2020 um 22:49

Guten Abend, ich habe die Sitzknochen Vermessung durchgeführt. Es ergibt sich 12,5 cm.Allerdings ergibt sich nicht das normale Druckmuster. Ich habe Skoliose und ein schiefes Becken, männlich, 56 Jahre. Ich fahre MTB und habe mir vor kurzem ein Fully zugelegt. Bin in Sattel von Sqlabs interessiert. Vielen Dank. Freundliche Grüsse
Ulrich Klawitter


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *