Skip to main content

Sattelhöhe am Fahrrad einstellen

 

 

Um den Fahrradsattel richtig einzustellen und die passende Sattelhöhe zu finden gibt es verschiedene Herangehensweisen.

Die richtige Sattelhöhe kann mit der Fersenmethode, mit der Hügiformel oder mit einem Winkelmesser (Goniometer) eingestellt werden.
Ist die passende Sattelhöhe gefunden, sollte man den Sattelversatz kontrollieren und bei Bedarf anpassen.

 

Sattelhöheneinstellung mit der Fersenmethode

 

Sattelhöhe ermitteln mit der Fersenmethode

Sattelhöhe ermitteln mit der Fersenmethode © bikesattel.de

 

Die schnellste und einfachste Variante die richtige Sattelhöhe zu finden, ist die Fersenmethode.
Bei dieser Art die Sattelhöhe einzustellen benötigt man ausser dem Werkzeug für die Klemmschraube an der Sattelstütze, keine weiteren Hilfsmittel. 
Die Korrektur der Sattelhöhe kann auch jederzeit während einer Tour vorgenommen werden.

Man setzt sich auf den Sattel, kurbelt so weit bis das Pedal auf einer Seite am tiefsten Punkt steht.
Nun stellt man seine Ferse auf das Pedal, das Knie sollte dabei durchgedrückt sein.

Ist das Knie noch angewinkelt steht der Sattel zu niedrig.
Wird das Pedal nicht erreicht steht der Sattel zu hoch.

Die Sattelhöhe verstellen bis die Ferse das Pedal erreicht und das Bein völlig gestreckt ist.

Manchmal kommt es vor, das obwohl die Einstellung stimmt, man auf dem Sattel hin und her rutscht. Das Becken kippt nach rechts und links.
Dann muss die Sattelhöhe niedriger eingestellt werden bis das Becken nicht mehr abkippt.

Bitten Sie einen Mitradler ihre Beckenbewegung während er hinter ihnen fährt zu beobachten, und höhren sie auf ihren Körper. Empfinden sie eine Änderung als unangenehm obwohl nach der Einstellungsempfehlung alles stimmt dann stellen sie den Sattel wieder auf die ursprüngliche Höhe.

Übrigens die hier vorgestellten  Methoden der Sattelhöheneinstellung eignen sich nicht nur für Ihr Fahrrad sondern auch für Ihren Heimtrainer und Ergometer. Auf meiner Seite  www.ergometersport.de gibt es dazu einen Beitrag und ein Video.

 

 

Sattelhöhenberechnung mit der Hügiformel

 

 

Die Sattelhöhe wird von der Oberkante des Sattels bis zur Mitte des Tretlagers gemessen.

Die Sattelhöhe wird von der Oberkante des Sattels bis zur Mitte des Tretlagers gemessen.

Die Sattelhöhenberechnung nach der sogenannten Hügiformel kommt aus dem Radsport.

Bereits in den 1980er Jahren tüftelte der Schweizer Wilfried Hügi an verschiedenen Formeln zur Berechnung der optimalen Rahmengeometrie.
Dabei entstand die Hügiformel zur Ermittlung der richtigen Sattelhöhe, die heute noch ihre Gültigkeit hat.

Zur Berechnung wird die Schrittlänge (Innenbeinlänge) ausgemessen.

Dazu benötigt man einen Zollstock und ein Buch. Man stellt sich Barfuß an eine Wand, die Füße schulterbreit auseinander.
Dann schiebt man das Buch, an der Wand anliegend mit wenig Druck in den Schritt. Nun wird die Schrittlänge vom Boden bis zur Oberkante des Buches ausgemessen.
Alternativ kann statt des Buches eine Wasserwaage verwendet werden.

Die gemessene Schrittlänge wird mit dem Faktor 0,885 multipliziert. Daraus ergibt sich die Sattelhöhe.
Gemessen wird die Sattelhöhe am Fahrrad, von der Mitte des Tretlagers bis zur Oberkante des Sattels.

 

Am einfachsten erklären lässt sich die Sattelhöheneinstellung und Berechnung mit einem Video.
Hier zeigen wir die Einstellung nach der Methode von Wilfried Hügi.

 

 

 

 

Sattelhöhe mit Winkelmesser ermitteln

 

Mit einem Goniometer (Winkelmesser) wird beim Bikefitting die Sattelhöhe ermittelt.

Diese Methode setzt allerdings einige Erfahrung voraus. Steht das Pedal am tiefsten Punkt, sollte der Kniewinkel zwischen 27 und 37 Grad liegen.

 

Sattelhöhen Ermittlung mit Winkelmesser

Sattelhöhen Ermittlung mit Winkelmesser

 

 

Die Muskulatur hat Einfluss auf die Sattelhöhe

 

Bei den Ergebnissen der verschiedenen Einstellungsmethoden handelt es sich nur um Annäherungswerte.

Je nach Körperbau und Flexibilität der Rücken- und Beinmuskulatur kann es sein, dass der Sattel ein paar Millimeter tiefer oder höher eingestellt werden kann.
Wenn man an der Sitzposition oder an der Sattelhöhe etwas ändert, sollte man immer in seinen Körper hinein hören, um zu spüren ob die Änderung als angenehm oder unangenehm empfunden wird.

Hat man zum Beispiel das Gefühl auf dem Sattel hin und her zu rutschen, ist dieser zu hoch eingestellt. Hat man das Gefühl, dass man das Bein nicht richtig strecken kann, sollte der Sattel höher eingestellt werden.

 

 

Was ist der Sattelversatz?

 

 

Ist die richtige Sattelhöhe gefunden, sollte der Sattelversatz überprüft werden, dafür wird ein Lot benötigt.

Der richtige Sattelversatz hat Einfluss auf die Kraftübertragung.
Die Pedale müssen dazu waagerecht stehen. Das Lot wird unterhalb der Kniescheibe am Bein angelegt und sollte dann von dort durch die Pedalachse laufen.

Fällt das Lot hinter die Achse, muss der Sattel nach vorne geschoben werden, fällt das Lot vor die Achse, muss der Sattel nach hinten.
Wurde der Sattel verschoben muss die Sattelhöhe noch einmal kontrolliert und gegebenenfalls angepasst werden.

 

 

Wenn der Sattelversatz richtig eingestellt ist läuft das Lot durch die Pedalachse

Wenn der Sattelversatz richtig eingestellt ist läuft das Lot durch die Pedalachse

Was passiert wenn ich die Sattelhöhe nicht richtig einstelle?

 

In diesem kurzen Video zeigen wir euch welche Probleme entstehen können wenn die Sattelhöhe zu hoch oder zu niedrig eingestellt wird.

 

 

 

Weitere Beiträge:

 

Schmerzfrei auf dem Fahrradsattel
Fahrradsattel – Kontaktzonen
Fahrradsattel Montage
Sitzknochenvermessung
Gesäßcreme
Prostata Fahrradsattel

 

 

Lesermeinungen, Fragen und Kommentare

 

Wenn Ihr Fragen und Anregungen zu diesem Beitrag oder zu anderen Themen rund ums Fahrrad habt, dann schreibt mir diese in die Kommentare.

 

Ich freue mich auf Eure Nachrichten
Armin

 

 


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*